Stand: 23.04.2020 10:15 Uhr

Brunsbüttel: Experten bauen Acht-Millionen-Euro-Kran auf

Brunsbüttel ist in Schleswig-Holstein ein wichtiger Hafenstandort - und der Elbehafen rüstet sich nun für die Zukunft. Die Hafengesellschaft Brunsbüttel baut einen neuen Schwerlastkran im Elbehafen auf. Am Donnerstag sind erste Teile angekommen. Einer der alten Kräne hob die bis zu 84 Tonnen schweren Einzelteile von einem Binnenschiff an Land. Mit dem neuen Kran, der Ende Juni einsatzbereit sein soll, will sich der Hafen besser auf die vielfältigen Aufgaben beim Entladen einstellen.

Kosten in Höhe von acht Millionen Euro

Der sogenannte Multi-Purpose-Kran kostet acht Millionen Euro. Er könne künftig noch schwerere und größere Lasten heben, sagte Geschäftsführer Frank Schnabel. Im Elbehafen werde künftig immer weniger Kohle, dafür aber immer mehr Windkraftanlagen oder andere Großkomponeten umgeschlagen.

Kran für Massen und Stückgüter

Am Kran kann eine Schaufel oder ein Haken installiert werden. Dadurch sollen einzelne schwere Lasten und Massengüter mit demselben Kran bewegt werden. "Dieser Kran kann nicht nur Massen, sondern auch Stückgüter heben. Wir werden damit flexibler und schneller", sagte Schnabel. Nach seinen Angaben ist der neue rund 1.000 Tonnen schwere Kran im Elbehafen umweltfreundlicher, weil er weniger Energie verbrauche und zudem leiser sei.

Brunsbüttel: Gute Geschäfte mit Baustoffen und Rohöl

Über die Häfen in Brunsbüttel sind im vergangenen Jahr Waren mit einem Gewicht von fast 14 Millionen Tonnen angekommen beziehungsweise verschifft worden. Das ist ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem Baustoffe und Rohöl gingen laut Hafenbetreiber besonders gut.

Weitere Informationen
Ein Boot liegt im Husumer Hafen und spült Schlick auf. © NDR

Spülbagger "Jan" räumt Husumer Hafen auf

Jede Flut der Nordsee spült Schlick in den Husumer Hafen. Ein Spülbagger sorgt derzeit mit Wasserdruck dafür, dass das Sediment wieder ins Wattenmeer gelangt - und der Hafen befahrbar bleibt. mehr

Lastwagen-Auflieger stehen in Lübeck-Travemünde auf dem Skandinavienkai © dpa

Häfen in SH sind zufrieden mit dem Jahr 2019

Die drei größten Häfen in Schleswig-Holstein ziehen für 2019 eine positive Bilanz. Kiel und Lübeck legten bei den Passagieren zu, Brunsbüttel machte bei Gütern ein ordentliches Plus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.04.2020 | 10:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ralf Brendle zeigt Kindergartenkindern etwas auf einem Laptop. © NDR Foto: Hauke von Hallern

Digitalisierung: Lübeck wird zur "Smart City"

Der Verein Energie Cluster Digitales Lübeck will Lübeck zur "Smart City" ausbauen. Dafür gab es jetzt Geld vom Bund. mehr

Dunkle Wolken ziehen über einem Hotel hinweg. © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa Foto: Christoph Schmidt

OVG kippt Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein

Das Gericht in Schleswig hat die Regelung am Freitag als rechtswidrig eingestuft. Damit ist die Regel vorerst nicht in Kraft. mehr

An einem Stand auf einem Wochenmarkt im Berliner Stadtteil Steglitz werden Mund-Nasenbedeckung zum Kauf angeboten. © Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona: Inzidenzwerte in mehreren Kreisen nahe an kritischer Marke

In Dithmarschen und Stormarn liegt der Inzidenzwert jetzt bei knapp unter 50. In Timmendorfer Strand gilt "Maske auf". mehr

Ein Foto der auf der "Gorch Fock" ums Leben gekommenen Soldatin Jenny Böken ist auf ihrem Grab auf dem Friedhof zu sehen. © dpa Foto: Henning Kaiser

Fall Jenny Böken: Vater stellt neue Strafanzeige in Aurich

Die Kadettin war im September 2008 vor Norderney ertrunken. Die Ermittlungen waren im Jahr darauf abgeschlossen worden. mehr

Videos