Stand: 12.03.2020 12:47 Uhr

Brand in Neumünster: Mutmaßlicher Täter stellt sich

Ein 32 Jahre alter Obdachloser wird verdächtigt, den Brand im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Neumünster am Dienstag vorsätzlich gelegt zu haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Neumünster hat er sich nach dem Feuer selbst gestellt. Bei dem Brand in dem viergeschossigen Hauses waren zwei Bewohner getötet und zwei weitere verletzt worden. Dramatische Szenen hatten sich abgespielt: Ein 42-Jähriger sprang aus dem Fenster in den Hinterhof - und überlebte es nicht. Eine weitere Person wurde tot im ausgebrannten Dachgeschoss des Hauses gefunden.

Obdachloser offenbar psychisch krank

Die Polizei konnte nach eigenen Angaben durch die bisherigen Ermittlungen feststellen, dass sich der Obdachlose tatsächlich in dem betroffenen Haus in der Christianstraße aufgehalten hatte und ein Feuer entzündete - wie genau, ist unklar. Es besteht nach einer vorläufigen Untersuchung der Verdacht, dass der Mann psychisch krank und deshalb nicht schuldfähig ist.

Das Amtsgericht Neumünster hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Unterbringung des 32-Jährigen in eine psychiatrische Klinik angeordnet - unter anderem wegen Mordes und Brandstiftung mit Todesfolge.

Weitere Informationen
Feuerwehrleute stehen in einer Straßen in der Innenstadt von Neumünster und löschen mit Drehleitern einen Dachstuhlbrand. © Danfoto Foto: Daniel Friederichs

Neumünster: Zwei Tote nach Feuer in der Innenstadt

In Neumünster hat ein Mehrfamilienhaus gebrannt. Dabei sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Einer starb nach einem Sprung aus dem Fenster, einer wurde nach dem Ende der Löscharbeiten gefunden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.03.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Urlauber sonnen sich am Strand vor dem Grand Hotel Seeschlösschen an der Ostsee in Timmendorfer Strand. © imago images Foto: Christian Ohde

Timmendorfer Strand: 35 Hotel-Mitarbeiter positiv getestet

35 Mitarbeiter des Grand Hotel Seeschlösschen in Timmendorfer Strand sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter hält ein Teststäbchen in den Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: 163 neue Infektionen in SH

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 5.877 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 163 Fälle mehr als am Vortag. mehr

Hinter Absperrband steht ein silbernes Auto sowie Rettungswagen mit Blaulicht und Polizisten. © NDR

Zwischenfall nach Anti-AfD-Demo: Staatsschutz ermittelt

Der Staatsschutz ermittelt nach einem Unfall am Rande einer Anti-AfD-Demo in Henstedt-Ulzburg. Vieles ist ungeklärt. mehr

Der ehemalige Landespolizeidirektor Ralf Höhs. © NDR

Ex-Landespolizeidirektor Höhs will rehabilitiert werden

Der ehemalige Landespolizeidirektor Ralf Höhs klagt gegen das Land SH. Der Ex-Innenminister soll ihn ungerecht behandelt haben. mehr

Videos