Stand: 23.09.2020 15:46 Uhr

Lübeck: Entwarnung nach Bombendrohung

Zwei Polizisten stehen neben Streifenwagen hinter Flatterband am Lübecker St. Annen Museum nach einer Bombendrohung. © Stefan Strehlau Foto: Stefan Strehlau
Die Polizei sperrte die Straßen rund um das Lübecker St. Annen-Museum nach einer anonymen Drohung ab. Sie konnten inzwischen wieder freigegeben werden.

Nach der Bombendrohung gegen das Lübecker St. Annen-Museum hat die Polizei am Nachmittag Entwarnung gegeben. Bei Durchsuchung mit Sprengstoffspürhunden seien keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden. Die umliegenden Straßen, die nach der Drohung gesperrt wurden, gab die Polizei daraufhin wieder frei. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft laufen noch.

Sprengstoffspürhunde im Einsatz

Eine männliche Person hatte sich laut Polizei gegen 10 Uhr telefonisch bei der Einsatzleitstelle der Polizei gemeldet und angekündigt, dass im St. Annen-Museum eine Bombe hochgehen werde. Die Beamten räumten das Gebäude in der Innenstadt umgehend und sperrten die umliegenden Straßen ab. Das Museum hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet.

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.09.2020 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

.

Angst vor Coronavirus? Weniger Menschen leisten Erste Hilfe

Kliniken in SH fallen seit Beginn der Pandemie zwei Dinge auf: Es gibt mehr Herztote - und weniger Wiederbelebungen. mehr

Füße zweier älterer Damen mit Stöcken, die sich sitzend unterhalten. © photocase Foto: willma..

39 Fälle: Corona-Ausbruch in zwei Norderstedter Heimen

Beide Einrichtungen stehen unter Quarantäne. Insgesamt werden noch weitere 300 Testergebnisse in den Heimen erwartet. mehr

Die Sonne geht hinter den Kränen der Werften "German Naval Yards" (l.) und "ThyssenKrupp" auf. © dpa picture alliance Foto: Christian Charisius

IG Metall: "Der Schiffbau steuert auf eine Katastrophe zu"

Der Branche fehlen Aufträge. Die Landesregierung macht Druck beim Bund. Für Mittwoch ist ein Protestmarsch geplant. mehr

Ein Fußball-Tor auf einem verwaisten Platz © imago images / Noah Wedel Foto: imago images / Noah Wedel

Schleswig-Holsteins Amateurfußballer müssen in Corona-Pause

Der Spielbetrieb im schleswig-holsteinischen Amateurfußball ruht ab sofort. Grund sind neue landesweite Kontaktbeschränkungen. mehr

Videos