Berufsschüler campen aus Geldnot in Travemünde

Stand: 03.12.2020 07:44 Uhr

Bootsbauer-Azubis auf dem Priwall schlafen immer wieder in Zelten oder ihren Autos, um Geld für die Unterbringung und Verpflegung zu sparen. Gewerkschaften fordern die Politik zum Handeln auf.

Aus ganz Deutschland kommen angehende Bootsbauer auf den Priwall nach Travemünde, um ihre zentrale Berufsschule dort zu besuchen. Doch ein Internatszimmer für rund 82 Euro pro Woche inklusive Verpflegung ist offenbar für so manchen nicht erschwinglich. Unter den Bootsbauern oder Segelmacher-Azubis kein neues Phänomen, aber eines, das schleunigst beendet werden sollte, finden die Gewerkschaften DGB und IG Metall.

Berufsschule reißt großes Loch in die Haushaltskasse

Carla Leibundgut ist extra aus der Schweiz nach Plön gezogen, um in Schleswig-Holstein das Bootsbau-Handwerk zu erlernen. Dreimal im Jahr besucht sie dafür auch die Landesberufsschule für Bootsbauer auf dem Priwall. Obwohl ihr Ausbildungsbetrieb die 20-Jährige bezuschusst, reiße ihr die Berufsschule jedes Mal ein großes Loch in die Haushaltskasse. Im ersten Lehrjahr verdiente sie 515 Euro brutto - die Mindestausbildungsvergütung. Die 250 Euro für drei Wochen Berufsschulinternat könne sie kaum aufbringen. Da biete es sich an, lieber im Zelt zu schlafen, erklärt die angehende Bootsbauerin.

Campingbus statt Internatszimmer

Auch ihr Azubi-Kollege Karl Slowik spart sich das Geld für Unterkunft und Verpflegung in der Berufsschule. Er schläft sogar jetzt im Dezember in seinem ausgebauten Campingbus, anstatt sich ein Zimmer zu nehmen. Er finde es schade, dass sich viele Auszubildende nur eine Unterkunft leisten könnten, wenn sie von ihren Eltern unterstützt werden. Problematisch werde jetzt aber langsam die Temperatur draußen und damit auch im Auto.

DGB und IG Metall fordern Hilfe von Landesregierung      

In 14 von 16 Bundesländern gibt es laut DGB Nord bereits gesetzliche Regelungen zur Unterstützung bei Fahrt- und Übernachtungskosten für Berufsschüler, die in Landesklassen unterrichtet werden - also an einer zentralen Berufsschule. Nur in Schleswig-Holstein und Bremen nicht. Der DGB und die IG Metall Küste fordern von der Landesregierung, hier nachzubessern. Der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, schlägt der Regierung vor, in der aktuellen Corona-Krise leerstehende Hotelzimmer für die Azubis anzumieten. Die Hotels bräuchten Auslastung, die Auszubildenden Unterkünfte - am besten kostenlose.

Weitere Informationen
In einer Halle steht der Prototyp eines Hausboots an dem einige Menschen arbeiten. © NDR

Antwort auf Corona-Krise: Aus Messebauer wird Bootsbauer

Weil es wegen der Corona-Pandemie keine Aufträge mehr gibt, sattelt ein Messebauunternehmen aus dem Kreis Pinneberg um. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.12.2020 | 07:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Einsatzkräfte der Polizei betreten ein Mehrfamilienhaus in Brunsbüttel. © NDR Foto: Karsten Schröder/Westküsten-News

Kinderpornografie: Wohnung in Brunsbüttel durchsucht

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie laufen bundesweit Einsätze. Die Spuren führen auch ins schleswig-holsteinische Brunsbüttel. mehr

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Vorgetäuschter Tod auf Ostsee: Mehrjährige Haftstrafen drohen

Es geht um Versicherungsbetrug in Millionenhöhe. Die Staatsanwältin beantragte heute vier Jahre Gefängnis für den Angeklagten. mehr

Heiner Garg (l. FDP), Monika Heinold (m. Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Günther (r. CDU) stehen im Flur des Landeshauses in Kiel und tragen Mundschutzmasken. © NDR Foto: Anna Grusnick

Landesregierung will Lockerungsfahrplan vorlegen

Die Corona-Öffnungsstrategie soll sich an der 7-Tage-Inzidenz orientieren. Regierungschef Günther gibt heute ab 15 Uhr Details bekannt - zu sehen im NDR Livestream. Video-Livestream

Ein Senior hält etwas Kleingeld in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Sozialverband fordert Corona-Geld für Einkommensschwache

Kostenlose FFP2-Masken und 100 Euro pro Monat unter anderem für Hartz-IV-Empfänger - das möchte der Sozialverband durchsetzen. mehr

Videos