Stand: 02.07.2020 14:14 Uhr

Bauernverband fordert mehr Rückenwind für Landwirte

Die Stimmung bei den Landwirten in Schleswig-Holstein ist im Keller: Der hohe wirtschaftliche Druck, ein negatives Image der Branche in der Öffentlichkeit und zu viel Bürokratie machen ihnen derzeit zu schaffen. "Wir suchen Perspektiven, die die landwirtschaftlichen Familienbetriebe, die wir vertreten, nicht nur überleben lassen, sondern auch für Anerkennung und ein wirtschaftliches Auskommen sorgen", sagte der Präsident des Landesbauernverbands, Werner Schwarz, am Donnerstag. Deshalb hat der Bauernverband dem Land Vorschläge unterbreitet, um die Situation der Bauern zu verbessern.

Bauernverband beklagt zu viele Regularien

Der Präsident erklärte das Dilemma an einem Beispiel. Wenn ein Landwirt das Tierwohl verbessern - und deswegen seine Ställe umbauen will - dann betreffe das gleich mehrere Rechtsbereiche: Baurecht, Emissionsschutzrecht, die TA-Luft, also technische Anweisung Luft, Geruchsemissionsschutzrichtlinie und Naturschutzrecht. "Es ist gar nicht möglich, das heute in einer angemessenen Zeit umzusetzen, weil es in einigen Bereichen sogar widersprechende Bestimmungen gibt", beklagte Schwarz. "Wir brauchen tatsächlich eine Deregulierung und das sehen die Landwirte als Chance."

Ein Vorschlag: Etablierte Mehrwertsysteme fördern

Die Vorschläge des Verbands beinhalten unter anderem den Ausbau etablierter Mehrwertsysteme wie die Ökolandbau-Prämie, also die Förderung ökologisch bewirtschafteter Flächen, oder die Initiative Tierwohl, also die Förderung von mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung. Die Landesregierung könnte der Landwirtschaft mehr Rückenwind geben, sagte Schwarz. Mit einer Antwort vom Land rechnet der Bauernvertreter nach der Sommerpause.

Strukturwandel ist weiterhin ein Problem

Unterdessen ging zuletzt der sogenannte Strukturwandel verstärkt weiter. Schwarz zufolge sinkt die Zahl der Betriebe im langjährigen Schnitt um ein bis zwei Prozent. Im vergangenen Jahr seien es gut zweieinhalb Prozent gewesen. Als Grund nannte er die schwierige wirtschaftliche Lage besonders für Milchbauern.

Im Norden vertrete der Bauernverband konstant 80 Prozent der etwas über 10.000 Betriebe. Dass sich Landwirte auch abseits des Bauernverbands organisieren - etwa über den Verein "Land schafft Verbindung" - findet Schwarz nicht problematisch. Die Mitgliederzahlen beim Bauernverband seien jedenfalls gleichbleibend. Schleswig-Holsteins Bauern erwarten in diesem Jahr eine durchschnittliche Ernte. Verglichen mit anderen Bundesländern sieht Schwarz Schleswig-Holstein gut aufgestellt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.07.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Junge sitzt mit den Händen vor dem Gesicht an einer Häuserwand voller Graffiti. © Chromorange Foto: Walter G. Allgöwer

Corona und Soziales: Wenn Menschen ein Stück Heimat wegbricht

Jugendclubs geschlossen, Sozialkaufhäuser dicht, Bingo-Abende fallen aus: Der Sozialausschuss im Landtag hörte am Donnerstag zu. mehr

Videos