Stand: 03.09.2020 11:13 Uhr

Bahnstrecke Elmshorn-Hamburg: Bald weniger Pendler-Frust?

Die Situation für Fahrgäste, die die Bahnstrecke zwischen Elmshorn (Kreis Pinneberg) und Hamburg nutzen, soll besser werden: Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) hat ein Stufenkonzept für ein ausgebautes Angebot im Nahverkehr angekündigt.

Ganztägiger Fahrplan im Halbstundentakt denkbar

Demnach sollen ab Ende 2022 erste Doppelstockwagen bei der Nordbahn zum Einsatz kommen, bis 2027 sollen sie ausschließlich fahren. So sollen die Sitzkapazitäten erhöht werden. Denkbar ist für die Strecke laut Buchholz auch ein ganztägiger Fahrplan im Halbstundentakt in Richtung Hamburg-Hauptbahnhof. Allerdings müsse erst der neue Bahnhof Altona fertig sein. Derzeit verkehrt nur ein Zug stündlich zum Hauptbahnhof.

Mehr Gleise für geplante S-Bahn?

Außerdem soll zwischen Elmshorn, Tornesch und Pinneberg eine zusätzliche S-Bahn (S4 West) das Bahnangebot ergänzen. Nach Angaben des Verkehrsministers werde man versuchen, Geld für den Bau weiterer Gleise zu bekommen. Im Vergleich zu anderen Bahnstrecken gebe es hier laut Buchholz großes Potenzial: "Wir reden über zusätzliche 25.000 bis 30.000 Fahrgastbewegungen am Tag. Das ist eine Dimension, wo ich sage: Das ist mir besonders wichtig." Geplant ist, dass die Express-S-Bahnen im Zwanzig-Minuten-Takt verkehren.

Buchholz: Konzept ist erster Anfang

Erste Machbarkeitsstudien liegen laut Buchholz bereits vor, allerdings wird das Ganze wohl noch länger als zehn Jahre dauern. Er sieht das vorgestellte Stufenkonzept als kurzfristigen Anfang. Für dieses und weitere Schienenprojekte stellt das Land der Nah.SH insgesamt zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen
Gleishalle am Lübecker Hauptbahnhof. © Nah.SH Foto: Nah.SH

Die spannende Geschichte der Landesbahn in SH

Schleswig-Holstein hat im Personennahverkehr auf der Schiene in den vergangenen 25 Jahren viel gewagt und viel erreicht. Treibende Kraft dahinter: Bernhard Wewers, erster Chef der "Landesverkehrsservice GmbH". mehr

Mitarbeiter der DB Sicherheit und Beamte der Bundespolizei gehen durch einen Zug und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird. © picture alliance Foto: Annette Ried

150 Euro Bußgeld für Maskenverweigerer in SH

Wer sich künftig weigert, an ausgewiesenen Orten eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, muss mit einer Strafe rechnen. Innenministerin Sütterlin-Waack hat ein Bußgeld von 150 Euro angekündigt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.09.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Soufian Benyamina (VfB Lübeck) jubelt über seinen Treffer. © IMAGO / Lobeca Foto: MichaelxRaaschx

Lübeck feiert: Ex-Rostocker Benyamina beendet die Hansa-Serie

Für den VfB ist es ein überraschender Hoffnungsschimmer, die Mecklenburger büßten derweil Boden im Drittliga-Aufstiegsrennen ein. mehr

Videos