Bahnhofswald Flensburg: Staatsanwaltschaft geht in Revision

Stand: 08.11.2022 20:54 Uhr

Am Montag hatte das Amtsgericht einen Mann freigesprochen - und das damit begründet, dass der Einsatz für mehr Klimaschutz einen Hausfriedensbruch rechtfertigen kann. Die Staatsanwaltschaft will das Urteil anfechten.

Die Flensburger Staatsanwaltschaft will den Freispruch für einen Besetzer des Flensburger Bahnhofswaldes nicht anerkennen und geht in Revision. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Bernd Winterfeldt im Gespräch mit NDR Schleswig-Holstein. Das Amtsgericht hatte am Montag in einem Prozess wegen Hausfriedensbruch einen 42-jährigen Mann freigesprochen. Er und andere hatten von Oktober 2020 bis Februar 2021 in selbst gebauten Baumhäusern auf einem Privatgelände gegen den geplanten Bau eines Hotels protestiert.

Begründet hatte die Richterin ihr Urteil mit einem sogenannten rechtfertigenden Notstand. Sie war der Auffassung, dass der Einsatz für Klimaschutz in diesem Fall schwerer wiege als der Eigentumsschutz der Hotel-Investoren.

"Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden." § 34 Rechtfertigender Notstand, Strafgesetzbuch (StGB)

Fall für Oberlandesgericht in Schleswig

Das Urteil des Flensburger Amtsgericht hatte selbst den Angeklagten "überrascht", wie er sagte, und sorgte bundesweit unter Juristen aber auch bei Umweltschützern für Gesprächsstoff. Die Flensburger Staatsanwaltschaft sei von dem Freispruch ebenfalls überrascht gewesen, wie Oberstaatsanwalt Bernd Winterfeldt sagte. Schon einen Tag danach legte seine Behörde eine sogenannte Sprungrevision ein. "Wir haben die einschlägige Rechtsprechung geprüft und sehen Erfolgsaussichten für die Revision", sagte Winterfeldt. Das bedeutet, dass nun das Oberlandesgericht (OLG) in Schleswig das Urteil überprüfen muss und nicht die nächst höhere Instanz, das Flensburger Landgericht.

VIDEO: Flensburger Bahnhofswald: Baumbesetzer freigesprochen (2 Min)

Weitere Informationen
Der Eingang des Landgerichts Flensburg © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Freispruch für Baumbesetzer vom Flensburger Bahnhofswald

Der Einsatz für den Klimaschutz kann einen Hausfriedensbruch rechtfertigen, hat das Flensburger Amtsgericht entschieden. mehr

Ein Bagger steht vor einem dichten Waldstück © imago images Foto: Willi Schewski

Flensburger Bahnhofswald: Gericht stoppt Hotel-Bau

In der vergangen Woche hatten Bauvorbereitungen begonnen. Wegen Verstößen gegen Naturschutz-Auflagen untersagte die Stadt die Arbeiten. mehr

Ein Demonstrant am Bahnhofswald in Flensburg. © Benjamin Nolte (noltemedia)

Flensburger Bahnhofswald: Baumbesetzer verlassen Gelände

Die Demonstranten wollten einen Hotelneubau verhindern. Laut Polizei sind inzwischen alle Baumhäuser zurückgebaut worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.11.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Hamburgs Justizssenatorin Anna Gallina sitzt im Justizausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © dpa Foto: Marcus Brandt

Messerattacke in Zug: Senat weist Vorwürfe aus Kiel zurück

Die Kieler Behörden wurden rechtzeitig aus Hamburg über die Haft von Ibrahim A. informiert, sagt der Senat im Justizausschuss. mehr

Videos