Vollsperrungen auf A7 und A210 nach Lkw-Unfällen aufgehoben

Stand: 17.06.2021 20:09 Uhr

Zwei Verkehrsunfälle haben dazu geführt, dass die Autobahnen A7 und A210 am Donnerstagmittag voll gesperrt werden mussten. Ein Mann starb. Es kam zu langen Staus.

Zunächst war auf der A7 zwischen Neumünster-Nord und Neumünster-Mitte ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen und blieb auf einer Wiese stehen. Als die Polizei eintraf, war der 45-jährige Fahrer nicht ansprechbar und musste reanimiert werden. Da ein Rettungshubschrauber angefordert wurde, musste die A7 in Richtung Hamburg voll gesperrt werden. Der Rettungsdienst konnte dem Mann jedoch nicht mehr helfen, er starb am Einsatzort an einem internistischen Notfall. Nach mehreren Stunden wurde die A7 am Donnerstagnachmittag wieder freigegeben. Der Verkehr staute sich noch bis in den Abend hinein.

A210: Feuerwehr legt Schläuche über alle Fahrbahnen

Ebenfalls gegen Mittag war die Autobahn A210 in beiden Richtungen voll gesperrt worden, da ein Autotransporter kurz vor der Auffahrt zur A7, Höhe Schacht-Audorf, in Brand geraten war. Die Feuerwehr musste zum Löschen des Brandes Schläuche über alle Fahrbahnen legen. Auch diese Sperrung wurde am Nachmittag wieder aufgehoben.

Die Feuerwehr bilanzierte: "Für die circa 60 Einsatzkräfte war der Einsatz gegen 17 Uhr beendet, es war durch die Hitze von 34 Grad ein sehr kräftezerrender Einsatz für alle."

Alles zur aktuellen Lage auf den Straßen in Schleswig-Holstein lesen Sie in den Verkehrsmeldungen für Norddeutschland.

Weitere Informationen
Ein Stau auf der Autobahn.

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.06.2021 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Am Beltringharder Koog geht die Sonne auf, während mehrere Vögel vorbei fliegen. © Peter Kuhr Foto: Peter Kuhr

Schleswig-Holstein will mehr Wildnis

Zurück zur unberührten Natur: Bis 2035 sollen zwei Prozent der Landesfläche in Schleswig-Holstein zur Wildnis werden. mehr

Videos