Firmenschild an einer Halle der Firma Caterpillar in Kiel-Friedrichsort. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Aus für Caterpillar in Kiel

Stand: 07.07.2021 20:00 Uhr

Bis Ende 2022 will Caterpillar an seinen Standorten in Deutschland und China keine MSE Motoren mehr herstellen. Alleine in Kiel-Friedrichsort sind rund 670 Menschen angestellt.

von Christian Wolf

Seit Jahren ist die Motoren-Abteilung von Caterpillar in Schieflage. In den vergangenen Jahren hat es immer wieder Kurzarbeit für einen Teil der Belegschaft gegeben. Außerdem sind wiederholt Arbeitsplätze abgebaut worden, zuletzt war das vor eineinhalb Jahren der Fall. Nun hat der US-amerikanische Mutterkonzern die Belegschaft darüber informiert, dass bis Ende 2022 der Verkauf der mittelschnelllaufenden Motoren (MSE) an allen seinen Standorten in Deutschland und China eingestellt wird.

Nur noch Service, keine Produktion mehr

Künftig wolle sich das Unternehmen auf Aftermarket-Service von MSE-Motoren konzentrieren, so ein Unternehmenssprecher. Und weiter heißt es in der kurzen Mitteilung wörtlich: "Die lokale Geschäftsführung beabsichtigt die erforderlichen Schritte zu unternehmen, um die Geschäftstransformation bis Ende 2022 im wesentlichen abzuschließen."

IG Metall will kämpfen

Kritik kommt von der IG Metall. Die Gewerkschaft kritisiert vor allem die Art und Weise, wie die Belegschaft über die Entscheidung informiert wurde. Das erfolgte nämlich zum größten Teil per Online-Videobotschaft. "Wir haben damit nicht gerechnet, da wir ja erst Ende 2020 einen Sozial-Tarifvertrag mit der Kieler Geschäftsführung vereinbart haben, damit der Standort gesichert ist", so Stephanie Schmoliner, Geschäftsführerin der IG Metall Kiel-Neumünster. Die Politik sei bereits informiert worden, so die Gewerkschaftlerin: "Wir können als IG Metall nur sagen, dass jetzt gekämpft werden muss. Eine Standortschließung nehmen wir nicht hin." Neben Kiel hat Caterpillar noch einen Standort in Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg. Im dortigen Lager sind rund 60 Menschen beschäftigt, die nach der Auflösung in Rostock untergebracht werden sollen.

Weitere Informationen
Das Gelände der Werft Nobiskrug am Nord-Ostsee-Kanal. © NDR Foto: Christian Wolf

Insolvenzverfahren für Nobiskrug-Werft eröffnet

Die Suche nach einem neuen Investor für den Rendsburger Schiffbauer scheint inzwischen kurz vor dem Abschluss zu stehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 07.07.2021 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mit roter Farbe steht auf einem Radweg "Camp" mit einem Pfeil der nach links zeigt. © NDR Foto: Laura Albus

LNG-Terminal: Gegner campen im Brunsbütteler Bürgerpark

Das Bündnis "Ende Gelände" will am Wochenende gegen das geplante Flüssigerdgas-Terminal in Brunsbüttel protestieren. mehr

Videos