Blick in eine große Halle in Husum in der weiße Tische, schwarze Stühle und ein Schild mit der Aufschrift Impfzentrum aufgereiht stehen. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Aufbau für das Impfen im Minutentakt

Stand: 28.11.2020 12:45 Uhr

Eine halbe Stunde für Anmeldung, Arztgespräch, Impfung und Beobachtung: In Husum hat der Katastrophenschutz gezeigt, wie die Massenimpfungen von Mitte Dezember an ablaufen sollen.

von Peer-Axel Kroeske

Plötzlich geht alles ganz schnell: Am Montag wurden die Kreisverwaltungen aufgefordert, Standorte für Impfzentren zu benennen. Nur drei Tage später sind in den Husumer Messehallen Trennwände aufgebaut, zwischen denen sich sonst Windkraft- oder Gastrofirmen bei den Messen präsentieren. Das nächste größere Event wäre die NordGastro im Februar gewesen. Geschäftsführer Klaus Liermann sagte sofort zu, als die Anfrage für das Impfzentrum kam. Der Vorteil: In Husum werden keine Turnhallen blockiert, die drei geplanten "Impflinien" lassen sich bei Bedarf noch erweitern und das Team ist im schnellen Aufbau geübt.

Einlass nur mit Einladung

Gleich am Eingang die erste Kontrolle: Eintreten darf künftig nur, wer einen Termin bekommen hat. 175.000 Impfdosen erwartet Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) im Dezember in Schleswig-Holstein. Heimbewohner und medizinisches Personal werden voraussichtlich zuerst geimpft. In welcher Reihenfolge Termine vergeben werden, steht noch nicht fest. Auf all diese Informationen wartet auch noch Sebastian Schildger vom Katastrophenschutz des Kreises Nordfriesland, der den Aufbau begleitet.

Auf einem Fernseher, der in einem Foyer steht, sieht man den Schriftzug: "Willkommen im Impfzentrum Husum". © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

AUDIO: Impfzentrum Husum gibt ersten Einblick (1 Min)

Arzt informiert über Nebenwirkungen

Mit Symptomen soll niemand erscheinen. Auch deshalb müssen die Impfkandidaten nach der Anmeldung einige Standardfragen zur Gesundheit beantworten: "Kennt jeder beim Arzt: Haben Sie Schnupfen, waren Sie verreist, haben Sie sonst irgendwas," erklärt Schildger. Stühle sind in großzügigen Abständen in einer Wartehalle aufgestellt, für den Fall, dass es sich gerade staut. Dann geht es in den Kernbereich der Impflinie. Ein Arzt erklärt mögliche Nebenwirkungen und beantwortet Fragen. Auf einem Tisch steht bereits ein Monitor. Die Software für den Rechner fehlt noch.

Privatsphäre zwischen Stellwänden

In einer großen Halle sieht man zahlreiche Kabinen und Stühle in denen ein Impfzentrum  aufgebaut wird. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske
Logistikprofis haben innerhalb von drei Tagen bereits eine von drei provisorischen Impflinien aufgebaut.

Daneben befindet sich eine Liege: Hier wird der Impfstoff gespritzt. Weitere Stühle stehen für Begleitpersonen bereit. Nebenan gibt es einen kleinen Laborraum, ebenfalls abgetrennt durch die Stellwände aus dem Messegewerbe. "Natürlich ist es eine mobile Raumlösung, die aber ein Impfen unter Privatsphäre ermöglicht," meint Messechef Liermann.

15 Minuten Zeit zur Beobachtung

Wer fertig ist, setzt sich in den hinteren Wartebereich. Wenn sich die Geimpften nach einer Viertelstunde fit fühlen, können sie gehen. Voraussichtlich ist dann nach einigen Wochen noch eine zweite Impfung erforderlich. Das hängt vom Impfstoff ab, über den Schildger noch keine Informationen hat. Das Produkt des Unternehmens Biontech etwa dürfte nur bei minus 70 Grad gelagert werden. In den Impfzentren sind aber vorerst keine speziellen Kühlgeräte vorgesehen. Stattdessen ist geplant, dass die Bundeswehr das Impfmittel täglich aus einem zentralen Lager anliefert.

Katastrophenschützer erwartet ruhigen Start

Auf einem Fernseher, der in einem Foyer steht, sieht man den Schriftzug: "Willkommen im Impfzentrum Husum". © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske
Die Husumer Messehalle ist eine von insgesamt 29 geplanten Impfzentren im Land.

Mit den ersten beiden Impflinien können 60 Personen pro Stunde bedient werden. Mit der dritten wären es 90. Schildger erwartet einen ruhigen Start: "Der Vorteil, den der Katastrophenschützer sieht: Wir fangen nicht mit ganz vielen Verletzten an, sondern es ist umgekehrt: Wir können kontrolliert mit Terminvergabe mit wenigen Menschen anfangen und können dann hochfahren, wenn es erforderlich ist." Im Moment fehlt noch das Personal für die 29 Testzentren in Schleswig-Holstein - von der medizinischen Fachkraft bis zum Reinigungsdienst, der alle Bereiche während des Betriebs laufend desinfizieren wird. Die Generalprobe ist - noch ohne Impfstoff - in einer Woche geplant: Dann werden die Mitarbeiter der Kreisverwaltung bei einer Übung die Stationen durchlaufen.

Zur Windmesse werden die Hallen wieder gebraucht

Offen ist auch noch, in welchem Umfang zwischen Weihnachten und Silvester geimpft wird. Über einen Betrieb an Wochenenden gibt es noch Gespräche. Die Hallen sind zunächst für sechs Monate reserviert. Für den Herbst hofft Messechef Liermann aber darauf, dass die Windbranche wieder die Hallen übernimmt. Die WindEnergy Hamburg läuft Anfang Dezember nur als digitales Format. Für die HusumWind wäre das im kommenden Jahr eine besondere Chance.

Weitere Informationen
Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Impfzentren in SH: So sehen die Pläne aus

28 Impfzentren wollen Land und Kommunen aufbauen. Dafür werden Gebäude hergerichtet und Personal rekrutiert. mehr

Virologe Dr. Helmut Fickenscher sitzt vor einem weißen Hintergrund in einem Studio. © NDR
10 Min

Virologe beantwortet User-Fragen zum Thema Impfstoff

Die Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff ist groß - allerdings auch die Skepsis, sich impfen zu lassen. Virologe Helmut Fickenscher von der Uni Kiel gibt Antworten. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.11.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Kleinwagen liegt in einem Graben am Straßenrand. Daneben mehrere Rettungswagen mit Blaulicht und Einsatzkräfte. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs

Schwerer Unfall in Neumünster: Drei Fußgänger tot

Ein junger Autofahrer hat nach Angaben der Polizei am Abend die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und fuhr in die Gruppe. mehr

Zwei Ärztinnen stehen vor einem Obduktionstisch im UKSH Kiel. © NDR Foto: Cassandra Arden

Fortschritte bei Covid-19: Von den Toten lernen

Welche Organe befällt Covid-19? Ist jemand an oder mit Corona gestorben? Antworten kommen aus der Kieler Pathologie am UKSH. mehr

Ein Mann pipettiert in einem Labor eine blaue Flüssigkeit. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 456 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt Stand Mittwochabend bei 88,3. mehr

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Plädoyers im Prozess um vorgetäuschten Tod von der Ostsee

In dem Verfahren wirft die Staatsanwaltschaft den Angeklagten Versicherungsbetrug in besonders schwerem Fall vor. mehr

Videos