Amrum: Drei Bayern managen Campingplatz

Stand: 03.02.2021 19:30 Uhr

Sie haben ihr altes Zuhause für ein echtes Abenteuer verlassen: Drei Münchener übernehmen einen Campingplatz auf Amrum. Wenn Corona es zulässt, soll der Ostern wiedereröffnet werden.

Mit dem Hochdeutsch hapert es bei Dominic Cloudt manchmal noch - zumindest bei der Begrüßung: "Servus! Wann ist denn morgen früh soweit, so dass wir das mit eintakten können?" Aber den norddeutschen Tatendrang hat er schon verinnerlicht - zusammen mit seinem Kumpel Kristian Bozic ist er zur Zeit Tag und Nacht mit den Renovierungsarbeiten auf dem Campingplatz Amrum in Wittdün (Kreis Nordfriesland) beschäftigt. Mit dabei sind auch immer seine Frau Nadine und die gemeinsame Tochter.

Gegen zahlreiche Mitbewerber durchgesetzt

Das Ehepaar Cloudt hatte sich vor anderthalb Jahren als neue Campingplatzbetreiber beworben. Sie setzen sich unter anderem gegen große Campingketten durch - mit der richtigen Idee, erklärt Amrums Bürgermeister Heiko Müller. "Wir haben ja wirklich viele Bewerbungen gehabt, trotzdem war das Konzept von der Familie Cloudt von Anfang an bei allen Gemeindevertretern das beste", sagt Müller, "junge Leute, die hoffentlich nicht nur zehn Jahre hier bleiben, sondern auch langfristig mit uns zusammenarbeiten."

Nordfriesische Naturidylle statt Münchner Stadtleben

Für Dominic Cloudt war der Umzug von München nach Amrum eine Herzensangelegenheit - denn er hat 30 Jahre Campingerfahrung. "Mama und Papa haben schon immer Camping mit mir gemacht", verrät der Familienvater. Für ihn sei es die schönste Art, Urlaub zu machen. "Wenn man schon immer davon geträumt hat, sich selbstständig zu machen - vor allem in der Campingbranche - und dann so eine Möglichkeit bekommt. Der Platz ist eine absolute Perle in der Natur."

Seinen Freund Kristian Bozic musste Cloudt auch nicht lange überzeugen. "Ich wollte schon immer am Meer leben. Im Sommer war ich eine Woche oben und war begeistert von den Leuten hier und vom Wassersport, meine große Leidenschaft!" Alle drei Münchener haben ihre Jobs gekündigt - für ein Leben auf der Insel.

Noch ist einiges bis zur Neueröffnung zu tun

Eine sechsstellige Summe investiert die Betreiberfamilie aus Bayern nach eigenen Angaben zusammen mit der Gemeinde als Platzeigentümer. Sie kooperieren mit Fahrradverleih und Surfschule, buchen lokale Handwerker. "Wir haben seit über acht Monaten geplant, was wir an Material brauchen, damit das alles zeitlich abgepasst wird." Es soll ein neues Restaurant, einen neuen Campingshop und eine neue Rezeption geben. Auch wenn coronabedingt zurzeit keine Reisen und kein Campingurlaub möglich ist, hofft "Dünencamping Amrum"-Geschäftsführer Cloudt auf eine Eröffnung an Ostern. "Bis dahin muss das hier auch alles fertig sein."

Weitere Informationen
Zwei Frauen in Trachtenkleidern tanzen an einem Strand auf der Insel Amrum.

Amrumer Trachtenfrauen tanzen gegen den Corona-Frust

Amrum ist ohne Touristen regelrecht verwaist. Mit einer Tanz-Challenge wollen die Trachtenfrauen Glücksmomente schenken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 03.02.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mitarbeiter von Thyssenkrupp hält eine Schutzbrille in den Händen © NDR Foto: Christian Wolf

Kiel: Mit Holo-Brille in die Zukunft des Schiffbaus

Als erste Werft weltweit nutzt ThyssenKrupp Marine Systems für den Bau seiner U-Boote Augmented-Reality-Technik. mehr

Videos