Albrecht: Wir müssen bis 2035 klimaneutral werden

Stand: 04.12.2021 17:49 Uhr

Deutschland will Klimaneutralität bis 2045 schaffen. Dafür muss der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas beschleunigt werden, darin sind sich die Klimaexperten einig.

Weniger Treibhausgase durch Heizen und Verkehr, mehr Photovoltaik - auch Schleswig-Holstein will seine Klimaschutzziele weiter vorantreiben. Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht spricht im Interview unter anderem über Klimaziele und Akzeptanz in der Bevölkerung für Klima-Maßnahmen.

Herr Albrecht, wo steht Schleswig-Holstein beim Thema Klimaschutz - in der Pole-Position oder eher im Mittelfeld?

Albrecht: Wir sind in Schleswig-Holstein definitiv in der Pole-Position, weil wir schon so viel erneuerbare Energien haben und ganz viele Akteure im Land jetzt daran arbeiten, aus dem Strom zum Beispiel auch Wärme oder erneuerbare und nachhaltige Produktion zu machen.

Wie wollen Sie das erreichen?

Das können wir erreichen, indem wir jetzt mit innovativen Techniken auch wirtschaftlich werden. Das heißt, dass wir zeigen, dass es günstiger ist, in Zukunft klimaneutral zu produzieren, wärme zu erzeugen oder eben Mobilität zu organisieren als in der fossilen Welt. Dazu müssen wir natürlich auch die Rahmenbedingungen schaffen.

Fördern oder sanktionieren - wie sind die Menschen im Land zu mehr Klimaschutz zu bewegen und vor allem davon zu überzeugen?

Albrecht: Das ist eine klare Entscheidung - fördern. Es hat jetzt eine ganz wichtige Bedeutung, die Menschen davon zu überzeugen, dass Klimaneutralität und der Weg dahin für uns eine Riesenchance in Schleswig-Holstein ist. Wir können viele Tausend Jobs schaffen. Das kann in Schleswig-Holstein stattfinden, weil wir hier auch ein großes Maß an Energie der Zukunft haben - und weil klar ist, dass in anderen Teilen Deutschlands und Europas diese Produktion nicht so einfach und nicht so günstig stattfinden wird wie hier. Dann werden die Menschen auch ganz schnell mitgenommen werden. Dafür jetzt Anreize zu schaffen, ist unsere Aufgabe auch in der Landesregierung.

Wann werden wir klimaneutral – 2035 oder eher 2050?

Albrecht: Ich bin dafür, dass wir 2035 anpeilen - und zum Beispiel unsere Wärmeversorgung, unsere Energieversorgung emissionsfrei zu haben. Vieles muss jetzt in den kommenden ein, zwei Jahren auf den Weg gebracht werden. Insofern ist es auch gut, dass die Ampelkoalition im Bund jetzt durchstarten will mit einem Sofortprogramm. Wir als Land sind in den Startlöchern, wollen das umsetzen. Wir haben unsere Strategien und Förderprogramme auf den Weg gebracht und haben ganz viele Akteure im Land. Das heißt, wir warten jetzt eigentlich nur noch auf das ‚Go‘ aus Berlin, dass wir an vielen Stellen loslegen können, um das in den nächsten Monaten auch wirklich auf den Weg zu bringen.

Vielen Dank für das Gespräch

Das Interview führte Malin Girolami.

Weitere Informationen
Animation der Produktion von Wassserstoff. © Thyssenkrupp Foto: Thyssenkrupp

"Westküste 100": Die Idee vom CO2-freien Heizen

In einem Leuchtturmprojekt bereiten sich die Stadt Heide und die Raffinerie auf einen Sprung in die Klimaneutralität vor. mehr

Ein Windpark befindet sich im Meer. © picture alliance/Zoonar/Fokke Baarssen Foto: Fokke Baarssen

Klima in SH: Keine Zeit zum Ausruhen

Das nördlichste Bundesland ist die "Wiege der Windkraft" und hat gute Voraussetzungen. Doch es muss noch viel mehr passieren. mehr

Der Reaktor der Pyrolyseanlage auf dem Kreiswirtschaftshof Rendsburg-Eckernförde steht, in alufarbenem Material eingewickelt, aufgestellt in einem Überseecontainer. © NDR Foto: Maja Bahtijarevic

Pflanzenkohle: Wertvoller Stoff gegen die Erderwärmung

Der Abfallwirtschaftshof in Borgstedt will mit einer besonderen Technologie Kohlenstoff binden, bevor er in die Luft kommt. Es geht um Pyrolyse. mehr

Eine Person hält eine Weltkugel in ihren Händen © PantherMedia Foto: Jakub Krechowicz

Klima-Experten: "Höchste Zeit" zu handeln

Experten haben im Landtag in Kiel erörtert, wie der Klimawandel gestoppt werden kann. Eine besondere Rolle spielen die Kommunen. mehr

Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" in Hannover halten eine Frau und ein Mann ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nach uns die Sintflut?" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

Der Klimawandel und der Norden

Die weltweite Klimakrise trifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Welches sind die besten Lösungen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 04.12.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Mitarbeiterin des Testzentrums am Platz der Weltausstellung in Hannover hält einen Teststab für einen Schnelltest auf das Coronavirus in ihren Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Corona in SH: Inzidenz steigt auf 844,9

Innerhalb von 24 Stunden sind 5.459 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Die höchste Inzidenz gibt es im Kreis Segeberg mit 1.114,7. mehr

Videos