An einer Straße stehen zwei Mülltonne auf den Tempo-30-Sticker kleben. © NDR

Mit Mülltonnen gegen Raser

Stand: 23.11.2020 15:41 Uhr

Anwohner sorgen sich um ihre Kinder: Im Ahrensburger Buchenweg gilt Tempo 30, aber viele Autofahrer sind zu schnell unterwegs. Deshalb haben sich Familien etwas einfallen lassen.

Viele Eltern im Buchenweg in Ahrensburg (Kreis Stormarn) haben ein mulmiges Gefühl, wenn ihre Kinder draußen an der Straße spielen. Dabei wohnen sie in einer Tempo 30-Zone. Doch die entsprechende Beschilderung hält Autofahrer offensichtlich nicht davon ab, schneller zu fahren - oft auch viel schneller als erlaubt. "Je weniger auf der Straße los ist, umso schneller werden die. Bis zu Tempo 80 ist hier oft möglich", ärgert sich Michael Förster. Auch seine Nachbarin Gesa Siegmund sorgt sich um die Sicherheit im Buchenweg: "In den Nachmittagsstunden, wo einfach ein bisschen mehr Fußgänger auf den Wegen unterwegs sind, rasen die hier durch. Das ist gerade die Zeit, wo unsere Kinder sich zum Spielen frei bewegen möchten." Auch ihr Sohn Benno Siegmund befürchtet, es könnte ein Unglück passieren: "Es ist einfach gefährlich. Meine Schwester ist erst zwei Jahre alt. Wenn sie mal rausrennt und ein Auto kommt, dann passiert was."

Mülltonnen als "Verkehrsschilder"

Die Familien vom Buchenweg sind sich einig. Sie glauben, dass die Tempo 30- Hinweise am Beginn der Straße nicht ausreichen. Viele Autofahrer würden das Tempolimit einfach übersehen oder vergessen. Deswegen haben sich die Anwohner etwas einfallen lassen und große Tempo 30-Schilder auf ihre Mülltonnen geklebt. Die lassen sie seit vergangenem Monat gut sichtbar an der Straße stehen. Von der Stadt wünschen sie sich zusätzlich Blumenkübel und Parkplatzmarkierungen. Doch die Verwaltung hat bisher nichts unternommen.

Bürgermeister: Das Problem ist wenig Gegenverkehr

Bürgermeister Michael Sarach (SPD) hat sich Filmaufnahmen von NDR Schleswig-Holstein angeschaut. "Das Problem ist, dass in Straßen wie dem Buchenweg die Verkehre zu bestimmten Tageszeiten überwiegend in eine Richtung fließen. Das heißt, morgens zur Arbeit, abends zurück. Mittags zur Schule und zurück." Wenig Gegenverkehr sei also das Problem. Dass hier Pflanzenkübel oder sonstige Hindernisse etwas bringen, glaubt Sarach eher nicht. Seine Verwaltung setzt darauf, die Autofahrer anders zu sensibilisieren.

Aktion mit Schulkindern geplant

Eine Idee: Zusammen mit der Polizei sollen Schulkinder Zitronen an Raser verteilen. Anwohner Michael Förster hält das schon mal für einen Anfang: "Das ist besser als nichts. Ich freue mich über jede Art von Aktion." Außerdem hat die  Polizei den Anwohnern im Buchenweg versprochen, Radarkontrollen durchzuführen. Trotzdem: Ihre Mülltonnen wollen die Familien vorerst an der Straße stehen lassen.

Weitere Informationen
Reiseverkehr rollt auf der A7 über die Rader Hochbrücke © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Friederichs

Rader Hochbrücke: Blitzer lösten knapp 34.000 Mal aus

Neue Blitzer auf der Rader Hochbrücke machten es möglich: Das Land hat im ersten Halbjahr Verwarnungsgelder von rund 322.000 Euro eingenommen. Mehr als 33.000 Fahrzeuge waren zu schnell unterwegs. mehr

Ein Autofahrer am Steuer eines schnell fahrenden PKW. © NDR Foto: Julius Matuschik

Raser auf der Straße: Buchholz setzt auf Technik

Aktuelle Zahlen zeigen, dass Menschen aggressiver fahren als noch vor fünf Jahren. Geht es nach Verkehrsminister Buchholz, lohnt sich der Fokus auf technische Lösungen statt auf Tempolimits. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 23.11.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Auf einer Mundschutzmaske liegt ein Button von Schleswig-Holstein. © imago images

Corona: Quarantäne-Verweigerer sollen zwangseingewiesen werden

Schleswig-Holstein plant zukünftig ein stärkeres Vorgehen gegen Personen, die sich nicht an die Quarantäne-Vorgaben halten. mehr

Alexander Mühling (l.) und Keeper Ioannis Gelios von Holstein Kiel schauen zu, wie der Ball im Spiel gegen den Karlsruher SC zum 0:2 im Tor einschlägt © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

Böser Kater für Holstein Kiel nach dem Pokalrausch

Vier Tage nach dem Sieg gegen Bayern München kassiert der Zweitligist gegen den Karlsruher SC eine 2:3-Pleite. mehr

Das brennende Asylbewerberheim in Lübeck, 1996 © NDR

Zeitreise: 25 Jahre nach dem Brandanschlag in der Hafenstraße

Am 18. Januar 1996 bricht in einem Asylbewerberheim in der Lübecker Hafenstraße ein Feuer aus. Der Brand fordert zehn Tote. mehr

Minimalistin Anke Großbach sitzt in ihrem kleinen Haus am Selenter See vor dem Kamin. © NDR

Minimalistin braucht weder Waschmaschine noch Kühlschrank

Für ihr tägliches Leben braucht sie nur fünf Euro - am Tag. Anke Großbach lebt ihren Traum vom Minimalismus am Selenter See. mehr

Videos