Stand: 04.12.2018 19:48 Uhr

Advent, Advent, ein Bäumchen brennt

Sie steckt etwas schief in ihrem Halter, die ersten Wachstropfen laufen bereits aus der Auffangschale, ihr Docht gewinnt immer mehr an Länge - und plötzlich brennt die Kerze immer heller, immer größer. Der nächstgelegene Ast ist von der Wärme völlig augetrocknet. Nur wenige Sekunden später passiert es: Die Flamme wandert vom Docht auf den Ast - man hört das erste Zischen einzelner Nadeln, während sie von der Hitze aufgefressen werden. Wie schnell aus Kerzenromantik ein ausgedehnter Wohnungsbrand werden kann, hat am Dienstag die Feuerwehr in Ahrensburg gezeigt - in einem Wohnungsnachbau auf dem Hof der Helfer.

Eimer Wasser kann Sicherheit geben

Der Brand breitet sich schnell auf Bücherregal und Sessel aus. Selbst der Rauchmelder kann nur kurz warnen, bevor ihn die Hitze schmelzen lässt. Daher warnt die Feuerwehr davor, Kerzen unbeaufsichtigt brennen zu lassen. Auch nicht "nur mal kurz". Mit einem Eimer Wasser neben Weihnachtsbaum oder Adventskranz könne schlimmeres verhindert werden, raten die Helfer. Trotzdem empfehlen sie nur kleinere Brände selbst zu löschen - im Zweifel sollten Betroffene lieber den Notruf wählen.

Weitere Informationen

Kerzenlicht: Schön, aber gefährlich

Ein Windstoß oder eine kleine Unachtsamkeit genügen: Echte Kerzen setzen Adventsgestecke oder Weihnachtsbäume schnell in Brand. Diese Tipps helfen, Zimmerbrände zu vermeiden. mehr

Wer hat den Adventskranz erfunden?

"Wann ist endlich Weihnachten?", fragten die Kinder ihren Lehrer Johann Hinrich Wichern immer wieder. Der Hamburger bastelte daraufhin 1839 einen großen Kranz mit 23 Kerzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 04.12.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:38
Schleswig-Holstein Magazin
02:30
Schleswig-Holstein Magazin
02:20
Schleswig-Holstein Magazin