Stand: 06.12.2019 08:32 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Abtreibungen: Resolution der Flensburger Politik

Bild vergrößern
Zuletzt übergaben Demonstranten eine Petition an Flensburgs Oberbürgermeisterin.

Überraschung in der Flensburger Ratsversammlung: Die Fraktionen haben sich auf eine gemeinsame Resolution zu Schwangerschaftsabbrüchen geeinigt. Wie die Stadt mitteilte, fordern sie die Landesregierung auf, ein ambulantes Angebot für Abtreibungen zu gewährleisten - zum Beispiel über ein Versorgungszentrum ganz in der Nähe des neuen Zentralklinikums. Dessen Betreiber Diako und Malteser hatten im Zuge ihrer geplanten Fusion vereinbart, Schwangerschaftsabbrüche nur noch in Notfällen durchzuführen. Diese Entscheidung führte zu massiver Kritik.

Antrag einstimmig angenommen

Vor dem Flensburger Rathaus gab es zuletzt eine Demonstration, in deren Rahmen eine Petition für den Erhalt eines stationären Versorgungsangebots an Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) übergeben wurde. "Schwangerschaftsabbrüche auch bei sozialer Indikation müssen unter klinischer Betreuung möglich bleiben", heißt es nun in der Resolution, die von allen Fraktionen der Ratsversammlung unterstützt wird. Man fordere einen adäquaten klinischen Ersatz. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Es gab eine Enthaltung.

"Ethisch-moralische Position"

Das Diakonissenkrankenhaus und das St. Franziskus-Hospital wollen 2026 am neuen Standort im Peelwatt fusionieren. Dass Abtreibungen in der neuen Zentralklinik nur in Notfällen möglich sein sollen, hatte der Geschäftsführer des katholischen St. Franziskus-Hospitals als "ethisch-moralische, grundsätzliche Position der katholischen Kirche" bezeichnet, die "nicht verhandelbar" sei. Der Vorstandschef des evangelischen Diakonissenkrankenhauses erklärte, dass man in diesem Punkt habe nachgeben müssen.

Runder Tisch noch ohne Ergebnis

Oberbürgermeisterin Lange hatte unlängst einen Runden Tisch mit Vertretern der Klinikbetreiber und Pro Familia einberufen. Dieses Treffen endete ohne Ergebnis.

Streit über Abtreibungen in Flensburg

Schleswig-Holstein Magazin -

Das neu geplante ökumenische Krankenhaus in Flensburg lehnt es ab, Schwangerschaftsabbrüche vorzunehmen. Pro Familia sieht deshalb den Versorgungsauftrag gefährdet.

2,62 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Abtreibungen: Weitere Gespräche in Flensburg

18.11.2019 22:00 Uhr

Die kirchlichen Träger des geplanten Zentralkrankenhauses in Flensburg wollen Schwangerschaftsabbrüche nur in Notfällen erlauben. Das sorgt für Empörung. Ein Treffen endete ohne Ergebnis. mehr

Neue Flensburger Klinik: Abtreibung nur im Notfall?

07.11.2019 10:00 Uhr

Das geplante Zentralkrankenhaus in Flensburg will Schwangerschaftsabbrüche nur in Notfällen zulassen. Der Sozialausschuss im Landtag will, dass die Versorgung dennoch sichergestellt wird. mehr

Neue Flensburger Klinik will keine Abtreibungen

30.10.2019 06:00 Uhr

In Flensburg entsteht ein ökumenisches Krankenhaus. Dort sollen keine Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden. Die Entscheidung von Diakonie und Maltesern sorgt für Kritik. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.12.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

06:50
Schleswig-Holstein Magazin
01:33
Schleswig-Holstein Magazin

Holstein Kiel startet mit Heimspiel

Schleswig-Holstein Magazin
03:12
Schleswig-Holstein Magazin