Stand: 06.12.2019 08:32 Uhr

Abtreibungen: Resolution der Flensburger Politik

Einige Demonstrant*innen haben sich mit Bannern vor dem Flensburger Rathaus versammelt. © NDR Foto: Jan Altmann
Zuletzt übergaben Demonstranten eine Petition an Flensburgs Oberbürgermeisterin.

Überraschung in der Flensburger Ratsversammlung: Die Fraktionen haben sich auf eine gemeinsame Resolution zu Schwangerschaftsabbrüchen geeinigt. Wie die Stadt mitteilte, fordern sie die Landesregierung auf, ein ambulantes Angebot für Abtreibungen zu gewährleisten - zum Beispiel über ein Versorgungszentrum ganz in der Nähe des neuen Zentralklinikums. Dessen Betreiber Diako und Malteser hatten im Zuge ihrer geplanten Fusion vereinbart, Schwangerschaftsabbrüche nur noch in Notfällen durchzuführen. Diese Entscheidung führte zu massiver Kritik.

Antrag einstimmig angenommen

Vor dem Flensburger Rathaus gab es zuletzt eine Demonstration, in deren Rahmen eine Petition für den Erhalt eines stationären Versorgungsangebots an Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) übergeben wurde. "Schwangerschaftsabbrüche auch bei sozialer Indikation müssen unter klinischer Betreuung möglich bleiben", heißt es nun in der Resolution, die von allen Fraktionen der Ratsversammlung unterstützt wird. Man fordere einen adäquaten klinischen Ersatz. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Es gab eine Enthaltung.

"Ethisch-moralische Position"

Das Diakonissenkrankenhaus und das St. Franziskus-Hospital wollen 2026 am neuen Standort im Peelwatt fusionieren. Dass Abtreibungen in der neuen Zentralklinik nur in Notfällen möglich sein sollen, hatte der Geschäftsführer des katholischen St. Franziskus-Hospitals als "ethisch-moralische, grundsätzliche Position der katholischen Kirche" bezeichnet, die "nicht verhandelbar" sei. Der Vorstandschef des evangelischen Diakonissenkrankenhauses erklärte, dass man in diesem Punkt habe nachgeben müssen.

Runder Tisch noch ohne Ergebnis

Oberbürgermeisterin Lange hatte unlängst einen Runden Tisch mit Vertretern der Klinikbetreiber und Pro Familia einberufen. Dieses Treffen endete ohne Ergebnis.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.12.2019 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Briefmarke zeigt Willy Brandt kniend in Warschau. © Pressestelle Lübeck

Großes Interesse an neuer Willy Brandt-Briefmarke in Lübeck

In der Hansestadt ist heute eine Briefmarke zum Kniefall Willy Brandts erschienen. Das Interesse am Postschalter war groß. mehr

Seniorin liegt im Krankenhaus am Tropf © fotolia Foto: bilderstoeckchen

Corona-Ausbrüche in Pflegeheimen in Kiel und Lauenburg

Sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter sind in beiden Heimen positiv getestet worden. Die Gesamtzahl der Betroffenen liegt bei 53. mehr

Ein Erzieher schaut einem Grundschüler in einem Klassenzimmer über die Schulter. © NDR
3 Min

"Hand in Hand für Norddeutschland": Hilfe für Lübecker Grundschüler

Langeweile, wenig soziale Kontakte in der Pandemie: Die Diakonie hilft in der Grundschule Roter Hahn in Lübeck in der offenen Ganztagsbetreuung. Helfen Sie auch - mit einer Spende bei unserer Benefizaktion Hand in Hand für Norddeutschland. 3 Min

Patrick Wiencek (l.) und Miha Zarabec vom THW Kiel schauen angespannt. © imago images / Claus Bergmann

Beispiellose Terminhatz - THW Kiel lässt die Flügel hängen

Zwei Monate nach Saisonbeginn gehen die Kieler Handballer auf dem Zahnfleisch. Die Quittung: 41 Gegentore in Veszprém. mehr

Videos