Stand: 03.09.2020 12:40 Uhr

A1-Anschlussstelle Stapelfeld wird ausgebaut

Seit Jahren gibt es regelmäßig Staus bei der Anschlussstelle Stapelfeld an der Autobahn A1. Dieser wichtige Verkehrsknotenpunkt wird jetzt ausgebaut. Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP), Bürgermeister aus Stapelfeld und Braak (beide Kreis Stormarn) sowie Wirtschaftsvertreter haben das am Donnerstag schriftlich vereinbart. "Damit bringen wir dieses lang ersehnte Projekt endlich in die Zielgerade", sagte Buchholz.

Planer rechnen mit Zunahme des Verkehrs

Schätzungsweise 20.000 Lkw- und Autofahrer nutzen die Zu- und Abfahrten der A1 bei Stapelfeld. Eine Müllverbrennungsanlage und ein Gewerbegebiet gibt es dort schon, ein weiteres ist im Bau. Planer rechnen in den kommenden Jahren mit einem höheren Verkehrsaufkommen.

Zusätzlicher Fahrstreifen vorgesehen

Die Landesstraße 222 (Alte Landstraße), die zur A1 führt, wird auf insgesamt 1,6 Kilometern zwischen den Knotenpunkten Groot Redder/Ahrensburger Weg in Stapelfeld im Westen und Höhenkamp/Brookstraße in der Gemeinde Braak im Osten um einen Fahrstreifen erweitert. Weitere Abbiegespuren in Kreuzungsbereichen und eine verbesserte Ampelschaltung sind geplant, damit es sich künftig nicht mehr staut.

Ende November dieses Jahres wollen die Ingenieure mit den Planungen fertig sein. Ende 2022 soll der Ausbau dann abgeschlossen sein. Kosten: etwa acht Millionen Euro.

Weitere Informationen
Eine Grafik zeigt das geplante Gewerbegebiet in Stapelfeld. © Wirtschafts-und Aufbaugesellschaft Stormarn mbH

Gewerbegebiet in Stapelfeld kommt

Lange war unklar, ob Schleswig-Holstein beim länderübergreifenden Gewerbegebiet dabei sein würde. Am Montagabend haben die Gemeindevertreter von Stapelfeld dem Bebauungsplan nun zugestimmt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.09.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zahlreiche Demonstranten haben ihre Zelte in einem Camp im Bürgerpark aufgeschlagen.  Foto: Oliver Kring

Rund 2.000 Klimaschützer wollen gegen LNG-Terminal protestieren

Das Bündnis "Ende Gelände" hat zu der Demo in Brunsbüttel aufgerufen. Mehrere Initiativen und Bürgerbewegungen sind ebenfalls dabei. mehr

Videos