Stand: 28.02.2020 18:08 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

583 Millionen Euro: Haushalt der Nordkirche steht fest

Bild vergrößern
Die 156 Synodalen stimmten in Travemünde einstimmig für den Haushalt.

Die Synodalen der Nordkirche haben am Freitag in Lübeck-Travemünde einstimmig den Haushalt für das Jahr 2020 beschlossen. Er umfasst nach Angaben eines Kirchensprechers Einnahmen von insgesamt rund 583 Millionen Euro, davon stammen 536 Millionen Euro aus Kirchensteuern. Rund 72 Prozent sind den Angaben zufolge für Personalaufwendungen eingeplant. Etwa 16,3 Millionen Euro sollen in den Entwicklungsdienst mit Projekten in Asien, Afrika und Lateinamerika fließen.

Die Nordkirche entstand 2012 aus dem Zusammenschluss der Nordelbischen Kirche in Hamburg und Schleswig-Holstein mit der Landeskirche Mecklenburgs und der Pommerschen Kirche. Mit rund zwei Millionen Mitgliedern ist sie die fünftgrößte Landeskirche in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), flächenmäßig die zweitgrößte.

Pensions- und Beihilfeleistungen in Milliardenhöhe

Vor dem Haushaltsbeschluss hatten die 156 Synodalen der Kirchenleitung die Entlastung für den Jahresabschluss 2017 erteilt. Darin werden erstmals auch die Rückstellungen der Landeskirche für Pensions- und Beihilfeleistungen an Geistliche und Kirchenbeamte für die nächsten Jahrzehnte ausgewiesen. Die belaufen sich auf rund 2,2 Milliarden Euro. "Die sind aber nicht auf einmal zu zahlen, sondern werden erst in den nächsten 50 bis 70 Jahren relevant", sagte das Mitglied der Kirchenleitung, Malte Schlünz. In den kommenden Haushalten seien entsprechende Summen einzuplanen.

Empfehlung für Gottesdienste: Symbolische Akte vermeiden

Auch die Ausbreitung des Coronavirus spielte eine Rolle in Travemünde. Wegen zahlreicher Anfragen zu Auswirkungen auf das gottesdienstliche Leben veröffentlichte die Nordkirche eine Handlungsempfehlung. Solange die Behörden keine allgemeinen Versammlungsverbote anordneten, bestehe kein Grund zu kircheninternen Einschränkungen, heißt es in der Empfehlung. Auch das Abendmahl könne bedenkenlos gefeiert werden.

Wer Sorge wegen einer möglichen Ansteckung habe, könne die Oblate in den Kelch eintauchen, anstatt daraus zu trinken oder auf eines von beiden - das Brot oder den Wein - verzichten, sagte ein Kirchensprecher. Symbolische Akte, die besonderen Körperkontakt erfordern, wie der Friedensgruß oder das Händeschütteln, sollten derzeit jedoch vermieden werden.

Weitere Informationen

Sterbehilfe: Nordkirche fordert Neuregelung

26.02.2020 17:00 Uhr

Das Bundesverfassungerichts-Urteil zur Aufhebung des Verbots kommerzieller Sterbehilfe löst im Nordosten ein geteiltes Echo aus. Die Nordkirche fordert eine Neuregelung zur Sterbehilfe. mehr

Nordkirche will sich für Nicht-Mitglieder öffnen

16.11.2019 17:00 Uhr

Das Kirchenparlament in Lübeck-Travemünde hat entschieden, sich in Zukunft auch Nicht-Kirchenmitgliedern stärker zu öffnen. Dabei geht es um Neuerungen bei Beerdigungen, Trauungen und Taufen. mehr

Landessynode will mehr Quereinsteiger als Pastoren

15.11.2019 07:00 Uhr

In Zukunft sollen auch Quereinsteiger Pastor werden können. Das hat das Kirchenparlament in Lübeck-Travemünde entschieden. So will die Nordkirche verhindern, dass es zu wenige Pastoren gibt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.02.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:28
Schleswig-Holstein Magazin

Bei Anruf Fischbrötchen oder Eis

Schleswig-Holstein Magazin
02:46
Schleswig-Holstein Magazin

Virtuelle Ausstellung in Pinneberg

Schleswig-Holstein Magazin
04:00
Schleswig-Holstein Magazin