Stand: 22.08.2020 16:34 Uhr

500.000 Euro Schaden: Scheune brennt in Lübeck ab

Weißer Schaum deckt die Trümmer der abgebrannten Scheune im Lübecker Stadtteil Groß Steinrade. © Johannes Kahts
Die Scheune und alles, was darin gelagert wurde, ist nicht mehr zu retten, sagt die Polizei.

Im Lübecker Stadtteil Groß Steinrade hat es in der Nacht zu Sonnabend einen Großeinsatz für die Feuerwehr gegeben. Eine Scheune in der Steinrader Hauptstraße stand bereits komplett in Flammen, als die Feuerwehr abends eintraf. Die rund 100 Einsatzkräfte konnten verhindern, dass das Feuer auf einen Kuhstall und ein Wohngebäude nebenan überspringt. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand.

Schaden beträgt 500.000 Euro

In der Scheune selbst befanden sich Stroh und Landmaschinen. Laut Polizei ist davon nichts mehr zu retten. Der Sachschaden beträgt demnach mindestens eine halbe Million Euro. Die Feuerwehr war am Sonnabend noch mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt. "Das zieht sich noch etwas in die Länge, da es sehr mühsam ist, das Stroh, welches dort in großen Mengen gelagert war, auseinanderzufahren und die Glutnester dann abzulöschen", erklärt Feuerwehrsprecher Lars Walter. Die Ursache für den Brand ist bisher unklar.

Weitere Informationen
Feuerwehr und Polizei stehen vor dem brennenden Gebäude.  Foto: Daniel Foto

Schwieriger Feuerwehreinsatz in Molfsee

In der Gemeinde Molfsee bei Kiel hat am Freitag ein Feuer die Einsatzkräfte den ganzen Tag beschäftigt. In einem Bürokomplex brauch ein Feuer aus. Die Löscharbeiten dauerten auch am Sonnabend an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.08.2020 | 09:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine entschäfte Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Flensburg.  Foto: Jochen Dominicus

Entwarnung - Blindgänger in Flensburg entschärft

Mehr als 16.000 Flensburger mussten ihre Wohnungen verlassen. Videos, Audios, Bilder und Hintergründe im Blog. mehr

Videos