Stand: 04.10.2021 12:51 Uhr

Zwei Attacken gegen Zugbegleiterinnen in Niedersachsen

Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn fährt mit rasanten Tempo an einem Warn- und Verbotsschild vorbei . © imago images Foto: Jan Huebner
In einem Regionalexpress und in einem ICE wurden am Wochenende Schaffnerinnen von Reisenden bedroht. (Themenbild)

Unabhängig voneinander haben zwei Bahnfahrer am Wochenende Zugbegleiterinnen bedroht. Ein Fall ereignete sich im Regionalexpress auf der Fahrt von Osnabrück nach Bremen. Kurz nach der Abfahrt in Diepholz soll ein 33-Jähriger einer Zugbegleiterin gedroht haben, ihr "einen Stift in den Hals zu rammen". Das Motiv des Mannes ist nach Angaben der Bundespolizei Bremen unklar. Gegen ihn lägen aber schon rund 45 Anzeigen wegen Schwarzfahrens, Diebstählen, Körperverletzung und Angriffen auf Vollstreckungsbeamte vor. Der zweite Fall ereignete sich in einem ICE zwischen Hannover und Lüneburg. Dort habe eine Zugbegleiterin einen 53-jährigen Fahrgast ermahnt, nachdem dieser Reisende belästigt hatte, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Daraufhin habe er der Frau gedroht, "die Angelegenheit das nächste Mal mit einem Schlachtermesser zu regeln". Der Mann wurde in Lüneburg festgenommen. Am selben Tag hatte er bereits eine Strafanzeige wegen eines fehlenden Fahrscheins in Nürnberg erhalten.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 04.10.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frauenärztin füllt nach der Impfung einer Schwangeren mit dem Impfstoff „Vaxigrip Tetra“ den Impfpass aus. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Grippeimpfung: Vereinzelt Wartezeiten wegen hoher Nachfrage

Erneut wollen sich laut Ärzteverbänden viele Niedersachsen impfen lassen. Es sei aber genug Impfstoff bestellt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen