Ein junges Mädchen steht in einer Kinder- und Jugendpsychatrie in einem Therapieraum. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Wurden Jugendliche in Wohn-Einrichtungen misshandelt?

Stand: 24.08.2021 14:17 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen die Betreiberin von zwei Jugendhilfeeinrichtungen in Bissendorf und Hilter. Es geht um den Vorwurf der Misshandlung von Schutzbefohlenen.

Die Missstände in zwei Heimen für Kinder und Jugendliche im Landkreis Osnabrück sollen groß gewesen sein. Die Liste der Vorwürfe der nun ermittelnden Staatsanwaltschaft ist lang: Die Kinder und Jugendlichen sollen nicht nur unzureichend versorgt worden sein. Auch ihre Intimsphäre sei missachtet worden. Die Häuser seien zu voll gewesen und es habe Personal gefehlt.

Eilantrag gegen Schließung der Heime gescheitert

Das Landesjugendamt hatte die beiden Heime in Hilter und Bissendorf nach einer unangemeldeten Kontrolle im Juli sofort geschlossen. Die Kinder und Jugendlichen sind zu ihren Eltern oder in die Obhut des Landkreises Osnabrück gekommen. Die Betreiberin ist mit einem Eilantrag gegen die Maßnahme vor dem Verwaltungsgericht Osnabrück gescheitert. Inzwischen soll das Unternehmen Insolvenz beantragt haben. In den beiden Heimen lebten Kinder und Jugendliche, die aus schwierigen Verhältnissen stammen, traumatisiert sind oder aus anderen Gründen intensiv betreut werden müssen.

Weitere Informationen
Das Gebäude des Verwaltungsgerichts in Osnabrück © NDR Foto: Britta Nareyka

Jugendeinrichtungen im Landkreis Osnabrück bleiben dicht

Ein Gericht hat einen Eilantrag gegen die Schließung abgelehnt. Es geht um Jugendhilfe in Borgloh und Bissendorf. (06.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 24.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Schriftzug "Rathaus" mit Metallbuchstaben an einem Haus. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ehemalige Bürgermeister: Hohe Ruhegelder trotz neuer Jobs

Der Steuerzahlerbund kritisiert Pensionen für Beamte auf Zeit. Niedersachsens Landesregierung hält sie für sinnvoll. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen