Stand: 11.12.2018 10:27 Uhr

Wütende Waldbesitzer sperren Wege für Spaziergänger

Waldbesitzer im Raum Osnabrück wollen ab Dienstag private Wege in einigen Wäldern für Spaziergänger sperren. Unter anderem am kleinen Berg in Bad Laer und am Freeden in Bad Iburg. Hintergrund ist eine europäische Richtlinie, wonach Waldbesitzer alte, abgestorbene Bäume, in denen zum Beispiel Fledermäuse nisten, nicht mehr ohne Weiteres fällen dürfen. Mehrere dieser sogenannten Habitat-Bäume müssen künftig in den Wäldern ausgewiesen werden. Die Waldbesitzer sehen darin ein Sicherheitsrisiko für Spaziergänger, weil Äste herunterfallen könnten. Die Wege würden deshalb zunächst eine Woche gesperrt. Der Landkreis Osnabrück hält das jedoch für überzogen und rechtlich nicht durchsetzbar.

Ein Absperrband sperrt einen Waldweg. © NDR

Wanderwege gesperrt: Waldbesitzer protestieren

Tote Bäume stehen lassen: Aus Protest gegen diese EU-Richtlinie haben Waldbesitzer in der Region Osnabrück Wanderwege abgesperrt. Sie sehen darin eine Gefahr für Spaziergänger.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

 

Weitere Informationen

Waldbesitzer klagen über zu viel Naturschutz

Weil hohe Strafgelder von der EU drohen, drückt Niedersachsen bei der Ausweisung von Naturschutzgebieten aufs Tempo. Waldbesitzer fühlen sich links liegen gelassen. (07.05.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 11.12.2018 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:06
Hallo Niedersachsen

Weil zu Brexit: "Versuchen, die Folgen abzumildern"

16.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen