Ein Mann wäscht seine Hände unter einem Wasserhahn. © picture alliance/Zoonar/Antony Robinson Foto: Antony Robinson

Weltwassertag: Umweltstiftung mahnt zum Wassersparen

Stand: 21.03.2022 15:32 Uhr

Anlässlich des Weltwassertages am Dienstag mahnt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zu einem sorgsamen Umgang mit Grund- und Trinkwasserreserven - auch angesichts extremer Wetterlagen.

Als Folgen des Klimawandels seien diese schwer vorhersagbar, sagte Alexander Bonde, Generalsekretär der Stiftung mit Sitz in Osnabrück: "Gerade deshalb müssen wir vorbereitet sein, bevor Dürren oder Überflutungen eintreten."

Wasser in Gräben anstauen - für mehr Grundwasser

Aus Sicht des DBU-Wasserexperten Volker Wachendörfer gewinnt das Thema Wassersparen eine immer größere Bedeutung. Die Grundwasserspeicher seien in ohnehin trockenen Regionen wie in Nordostdeutschland noch immer nicht so aufgefüllt wie vor den Trockenjahren 2018 bis 2020. Er schlägt daher vor, Regenwasser in sommertrockenen Gräben anzustauen anstatt über Gräben abzuleiten. So könne sich durch Versickern mehr Grundwasser ansammeln. Die DBU fördert dazu ein Pilotprojekt bei Celle mit 124.000 Euro.

Bakterien und Viren im Trinkwasser

Aber nicht nur Wassermangel sorgt Experten zufolge für Probleme, sondern auch die zunehmenden extremen Wetterlagen mit Starkregen und Hochwasser. So warnt die Hydrogeologie-Professorin Irina Engelhardt der Technischen Universität Berlin davor, dass in den Fluten mitgeführte Schadstoffe, bakterielle und virale Krankheitserreger das Trinkwasser beeinträchtigen könnten. Sie verweist auf den Rhein, wo sich gezeigt habe, dass dessen Wasser fast das ganze Jahr über mit Krankheitserregern belastet sei. Die DBU fördert auch zu diesem Thema ein Projekt.

Seit 30 Jahren Weltwassertag

Seit 1992 rufen die Vereinten Nationen nach Angaben des Bundesumweltministeriums zum Weltwassertag auf. Er soll demnach "an die Besonderheiten von Wasser als der essenziellsten Ressource allen Lebens" erinnern. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto: "Unser Grundwasser: der unsichtbare Schatz".

Weitere Informationen
Segelboote stehen an einem Steg am Dümmer See. © NDR Foto: Elke Strauch N

Dümmer ist "Lebendiger See des Jahres 2022"

Die Jury lobt Niedersachsens zweitgrößten Binnensee als "Hotspot der Artenvielfalt"- auch wegen seltener Vogelarten. (21.03.2022) mehr

Auf einem Acker steht Wasser nach einem Regen. © NDR Foto: Hilda Slaar

Regenwetter: Bodenfeuchte im Nordwesten steigt

Ob von den Regenfällen in den vergangenen Wochen auch der Grundwasserpegel steigt, zeigt sich erst in Monaten. (16.02.2022) mehr

Eine Talsperre im Harz. © NDR

Orkan: Personal der Harzer Talsperren in Bereitschaft

"Zeynep" wird dem Oberharz neuen Regen bringen. Die Talsperren sollen Wasser abfangen, um das Harzvorland zu schützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.03.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hochwasser

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Warnschild weist auf Waldbrandgefahr im Harz hin. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Waldbrandgefahr in Niedersachsen: Höchste Warnstufe droht

Besserung ist aktuell nicht in Sicht. Die Feuerwehren sehen sich aber gut aufgestellt - auch wegen neuer Ausrüstungen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen