Stand: 27.09.2018 09:26 Uhr

Welche Schadstoffe setzt der Moorbrand frei?

Anfang September hat ein Rüstungsunternehmen im Auftrag der Bundeswehr bei Meppen Raketen getestet - seitdem brennt dort das Moor. Offene Brände an der Oberfläche gibt es zwar derzeit nicht mehr. Dennoch wurden in den vergangenen Wochen viele Schadstoffe freigesetzt. Die Deutsche Presse-Agentur hat zusammengetragen, um welche es sich handelt - und welche Gefahren von ihnen ausgehen.

Stickoxide (NOx)

Stickoxide sind gefährlich, besonders Stickstoffdioxid (NO2). In Städten sind Diesel-Fahrzeuge eine Hauptquelle von NO2. In der Natur entsteht das Abgas, wenn zum Beispiel Holz brennt. Stickoxide reizen Atemwege und Augen. Laut einer Studie des Umweltministeriums von 2014 begünstigt NO2 neben Lungenkrankheiten auch Diabetes, Bluthochdruck und Schlaganfälle. Insbesondere für Asthmatiker ist Stickstoffdioxid ein Problem, weil es zu einer Verengung der Bronchien beiträgt.

Kohlenstoffdioxid (CO2)

Der Stoff entsteht bei Verbrennungen aller Art. Weil Moore zu den effektivsten CO2-Speichern in der Natur gehören, wird bei einem solchen Brand viel mehr Gas freigesetzt als bei anderen Feuern, wie Felix Grützmacher vom Naturschutzbund (Nabu) erklärte. Brennt ein Moor, wird demnach nicht nur die "normale" Menge CO2 freigesetzt, sondern auch all das gespeicherte Gas. Der Nabu schätzt, dass der Moorbrand bereits mindestens 500.000 Tonnen Kohlendioxid freigesetzt hat. Das Umweltministerium sprach von etwa 300.000 Tonnen.

Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)

PAK entstehen, wenn organische Stoffe wie Holz, Kohle oder Öl unvollständig verbrennen - wie beim Grillen. "Je niedriger die Temperatur des Feuers und je weniger Sauerstoff zur Verfügung steht, desto unvollständiger verbrennen die Materialien und desto mehr PAK entstehen", erklärt das Umweltbundesamt. Die Kohlenwasserstoffe sind laut Umweltministerium gefährlich, weil sie Krebs auslösen, das Erbgut verändern und die Fruchtbarkeit verringern können.

Feinstaub

Er ist menschengemacht - ob durch Industrieabgase, Motoren oder intensive Landwirtschaft. Die Staubteile sind so klein, dass sie ungehindert in Lungenbläschen und Blutkreislauf wandern. Dort können sie Entzündungen, Wucherungen, Asthma, Bronchitis oder Krebs auslösen. In bestimmten Konzentrationen können die Staubpartikel einen Herzinfarkt auslösen. Im Jahr 2015 sind 41.500 Deutsche an Krankheiten gestorben, die auf die Feinstaub-Belastung der Luft zurückgeführt werden können.

Weitere Informationen
Zwei Feuerwehrmänner vor einer Löschwasserfontäne, die Moorlandschaft bewässert. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Was Sie zum Moorbrand bei Meppen wissen müssen

Im Kampf gegen den Moorbrand bei Meppen starten heute erneut Tornado-Jets zu Aufklärungsflügen. Die zivilen Helfer sollen dagegen in gut einer Woche nach Hause zurückkehren. (27.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 27.09.2018 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Bild zeigt einen Stau auf der Autobahn. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Ferienverkehr: Reisende brauchen auf A7 und A1 Geduld

Auf den Autobahnen im Norden gibt es immer wieder Staus und stockenden Verkehr. Angespannt ist auch die Lage um Hamburg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen