Auf einem Schild wird um Ruhe während der Abiturprüfung gebeten. © dpa Foto: Armin Weigel

Verwirrung um Zentralabitur-Regelung in Niedersachsen

Stand: 21.12.2020 14:50 Uhr

Mit Aussagen zu den Abiturprüfungen 2021 hat das niedersächsische Kultusministerium für Verwirrung gesorgt. Das Abweichen vom Zentralabitur sei nur eine "Rückfalloption", hieß es jetzt.

Zunächst hatte eine Sprecherin des Ministeriums der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) gesagt, dass die Schulen im Land im kommenden Jahr nicht auf Zentralabitur-Aufgaben setzen müssten. Sie könnten wegen der Corona-Pandemie stattdessen eigene Aufgaben in den Abiturprüfungen stellen. Das Land weiche ausnahmsweise vom Grundsatz der zentralen Aufgabenstellung ab. Das gelte für Schulen, die besonders von den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie betroffen seien, so die Sprecherin.

Nur im Notfall?

Am Montagmittag sprach ein Sprecher des SPD-geführten Ministeriums nun vom dezentralen Abitur als einer "Rückfalloption", die präventiv vorbereitet worden sei und nur zum Einsatz kommen solle, wo es unbedingt nötig sei. Der Sprecher betonte zugleich, die zentralen Aufgabenstellungen böten Schülerinnen und Schülern nach Anpassungen der thematischen Hinweise im Sommer und der abschließenden Bearbeitung der Abituraufgaben in diesen Tagen "in der Regel alle Chancen für eine faire Prüfung".

Videos
Ein Junge nutzt ein Tablet beim Schulunterricht.
2 Min

Schlingerkurs bei Corona-Regeln setzt Schulen unter Druck

Eltern, Kinder und Schulen fordern mehr Planbarkeit für das kommende Jahr. (14.12.2020) 2 Min

Tonne: "Vergleichbarkeit bleibt sichergestellt"

Der Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife sowie eine bundesweite Anerkennung des Abschlusses in Absprache mit den anderen Bundesländern seien auch diesmal sichergestellt, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne der NOZ: "Wir haben Vorkehrungen getroffen, dass trotz der Corona-Pandemie alle Abschlüsse auf hohem Qualitätsniveau gemacht werden können." Das gelte für das Abitur sowie für die Haupt-, Real- und Förderschulabschlüsse.

Abschlüsse sollen keinen "Corona-Makel" haben

Es werde keinen "Corona-Makel" geben, alle Abschlüsse würden den gleichen Wert besitzen wie die der Vorjahre, sagte der SPD-Politiker. "Unsere Regelungen kürzen nicht bei der Qualität, sondern reagieren zielgenau auf Stoff, der vielleicht weniger abgearbeitet werden konnte." Daher müssten sich alle Abiturienten "genauso anstrengen und auf den Hosenboden setzen" wie immer.

Weitere Informationen
In einem Klassenzimmer mit Schülern steht ein Luftreiniger. © imago images/Overstreet

Wo bleibt Geld für Schulen? Ministerium weist Kritik zurück

Das Kultusministerium verweist darauf, dass ein solches Verfahren Zeit braucht - und verspricht: Das Geld kommt. (18.12.2020) mehr

Ein Schüler verfolgt den Unterricht. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona: Tonne kündigt Auflagen für Grundschulen an

An den weiterführenden Schulen soll bis vorerst Ende des Halbjahres Szenario B gelten, so Kultusminister Tonne (SPD). (15.12.2020) mehr

Schüler einer Schulklasse tragen während des Unterrichtes im Klassenraum bei offenem Fenster Jacken. © imago images Foto: Reichwein

Landesschülerrat kritisiert Schulpolitik in Corona-Krise

Niedersachsens Schüler werfen der Landesregierung Inkonsequenz vor. Die Lösungen seinen unausgereift, heißt es. (14.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.12.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr stehen an einem Waldstück. © Nord-West-Media-TV

Wietmarschen: Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz

Der 56-Jährige war am Sonntag mit seiner einmotorigen Maschine in Klausheide gestartet. Die Unglücksursache ist unklar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen