Geld liegt auf dem Boden einer Bank. © Nonstopnews

Urteil: Sieben Jahre Haft für Geldautomaten-Sprenger

Stand: 12.04.2021 14:54 Uhr

Das Landgericht Osnabrück hat einen 31-Jährigen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Der Mann hatte seit Sommer 2020 zwei Geldautomaten gesprengt, ein weiterer Versuch schlug fehl.

In Nordhorn erbeutete er mit weiteren Mittätern im vergangenen September auf diese Weise laut Gericht über 215.000 Euro. Wenige Monate zuvor sprengte er in Neustadt in Holstein gemeinsam mit anderen einen Automaten. Bei einer weiteren Tat in Lüneburg misslang dagegen bereits die Fernzündung des Gasgemisches.

Deal vor Gericht

Offen bleibt, ob der Mann Teil einer größeren Bande und noch an weiteren Fällen beteiligt war. Genau das war ihm ursprünglich vorgeworfen worden. Die Verfahrensbeteiligten hatten sich allerdings auf einen Deal verständigt, wenn der Angeklagte zumindest die drei jüngsten Taten einräumte. Das hat der 31-Jährige gemacht. Das bereits vor einer Woche ergangene Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az. 15 KLs 3/21).

Weitere Informationen
Reste eines gesprengten Geldautomaten © dpa Foto: Patrick Pleul

Eine Million Euro erbeutet: Haft für Automatensprenger

Das Landgericht Braunschweig hat die Männer zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. (09.04.2021) mehr

Geldscheine nach einer Automatensprengung auf dem Boden.

LKA-Bilanz: Automatensprenger erbeuteten 1,5 Millionen Euro

In 26 Fällen flohen die Täter im vergangenen Jahr laut dem niedersächsischen Landeskriminalamt ohne Beute. (29.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 12.04.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Person hält einen Corona-Schnelltest in der Hand. © picture alliance/dpa/Fabian Strauch Foto: Fabian Strauch

Corona: Land überarbeitet Regeln zur Testpflicht

Für den Besuch von Einzelhandel und Gastronomie sollen künftig auch unter Aufsicht vorgenommene Schnelltests ausreichen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen