NDR 1 Niedersachsen

Uni Osnabrück forscht zum Thema Flüchtlinge

Bild vergrößern
Historiker der Uni Osnabrück analysieren den Umgang mit Flüchtlingen nach 1945. (Archiv)

Migrationsforscher der Universität Osnabrück wollen in drei Projekten den Umgang mit Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg analysieren. Die Alliierten hätten damals Programme initiiert, wie mit Flüchtlingen und den sogenannten "Displaced Persons", etwa befreite KZ-Häftlinge oder Zwangsarbeiter, zu verfahren sei. Sie konnten in ihre Heimatländer zurückgeschickt, dort, wo sie bei Kriegsende waren, integriert oder anderswo neu angesiedelt werden. Professor Christoph Rass und weitere Historiker nehmen die konkreten Aushandlungsprozesse dieser drei Möglichkeiten genauer in den Blick. Angesichts der aktuell großen Zahl von Menschen, die vor Gewalt in ihren Heimatländern fliehen, spielten Fragen von Neuansiedlung, Integration und Rückführung in die Heimatländer nach wie vor eine große Rolle, hieß es.

Jederzeit zum Nachhören
09:54
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

03.07.2020 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:54 min)

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:58
Hallo Niedersachsen
03:40
Hallo Niedersachsen
02:09
Hallo Niedersachsen