Stand: 20.08.2020 08:59 Uhr

Tödlicher Schuss: Polizist handelte in Notwehr

Das Wappen der Polizei Niedersachsen auf der Schulter einer/s Polizisten/in. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich
Der Polizist hatte dem jungen Mann in den Oberschenkel geschossen, weil der mit einem Messer auf ihn losgegangen war. (Themenbild)

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat das Verfahren gegen einen Polizisten wegen fahrlässiger Tötung eines 23-jährigen Mannes in Twist (Landkreis Emsland) eingestellt. Der Beamte habe dem Asylbewerber in Notwehr in den Oberschenkel geschossen, als der 23-Jährige mit einem Messer auf ihn losgegangen sei, so die Begründung. Der junge Mann war laut Obduktion am Blutverlust durch den Schuss gestorben.

Weitere Informationen
An einem Tatort in Twist, an dem ein Polizist einem Mann in den Oberschenkel geschossen hat, ist Polizeiabsperrband zu sehen. © Nord-West-Media TV

Von Polizei in Twist angeschossen: 23-Jähriger tot

Ein 23-Jähriger ist in der Nacht zu Freitag gestorben, nachdem ihn ein Polizist mit einem Schuss schwer verletzt hatte. Der Mann hatte zuvor in einer Arztpraxis mehrere Menschen bedroht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 20.08.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Impfstoff gegen Covid19 wird steril in eine Spritze aufgezogen. © imago images/Laci Perenyi Foto: imago images/Laci Perenyi

"Zu wenig Impfstoff" - Landräte kritisieren Landesregierung

Die Zentren könnten mehr impfen, würden mehr Vakzine geliefert. Auch die Impffreigabe für die Prio-Gruppe 3 sei falsch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen