Silhouette von einem Ewachsenen und einem Kind hinter einer Gardine. © Photocase Foto: Schiffner

Stiftung Opferhilfe: Fachleute beraten über Opferschutz

Stand: 06.10.2021 19:43 Uhr

Seit ihrer Gründung vor 20 Jahren hat die Stiftung Opferhilfe in Niedersachsen 7,5 Millionen Euro Unterstützung vergeben. Am Mittwoch trafen sich Fachleute, um über besseren Opferschutz zu sprechen.

Es sei besonders wichtig, den Opfern sehr schnell Hilfe anzubieten, sagte Landesjustizministerin Barbara Havliza (CDU) bei dem Kongress in Osnabrück. "Es geht darum, dass man professionell auf möglichst ganz kurzem und schnellem Wege Opfer bei dem unterstützt, was sie nun verarbeiten müssen." Opfer seien schnell traumatisiert und fühlten sich allein gelassen.

2.400 Opfer suchen jährlich Hilfe

Die Stiftung kümmert sich um Opfer von Straftaten, berät sie und unterstützt sie finanziell. Dazu zählen zum Beispiel Opfer von Stalking oder häuslicher Gewalt. 2.400 Opfer suchen jährlich Hilfe. An rund 30.000 Menschen wurde bereits Geld ausgezahlt worden, wie es beim Festakt am Dienstag hieß. Das Geld stammt aus Spenden sowie aus Geldauflagen, die Gerichte verhängen.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 06.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild weist auf eine Bombenentschärfung hin. © dpa Foto: Friso Gentsch

Blindgänger: 10.000 Osnabrücker müssen Häuser verlassen

Heute soll eine Weltkriegs-Bombe unschädlich gemacht werden. Betroffene Bewohner müssen am frühen Morgen raus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen