Stand: 19.05.2021 11:18 Uhr

Schlachthof: Corona-Kontrollen von Mitarbeitern möglich

Das Weidemark-Werk in Sögel. © TV7NEWS
Auch außerhalb des Schlachthofs in Sögel kann der Sicherheitsdienst die Mitarbeiter kontrollieren, sagt die Landesregierung. (Archivbild)

Der umstrittene Einsatz eines privaten Sicherheitsdienstes bei Kontrollen von Schlachthof-Mitarbeitern in Sögel (Landkreis Emsland) ist nach Auffassung der Landesregierung nicht zu beanstanden. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Landtag hervor. Der Sicherheitsdienst des Unternehmens Weidemark übernehme keine hoheitlichen Aufgaben wie Polizei und Ordnungsamt, sondern unterstütze lediglich die Behörden. Folglich gebe es keine Bedenken gegen den Einsatz auch außerhalb des Schlachthof-Geländes, teilte die Landesregierung mit. Die Grünen sind mit der Antwort dagegen nicht ganz zufrieden. Es sei verwirrend, wenn die firmeneigenen Sicherheitsleute auch weiterhin parallel zur Polizei die Corona-Regeln in Sögel kontrollieren könnten, sagte der Landtagsabgeordnete Volker Bajus.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Weitere Informationen
Ein Firmenschild von Weidemark Fleischwaren ist auf einem Gebäude angebracht. © picture alliance/dpa/Mohssen Assanimoghaddam Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Weidemark kontrolliert Schlachthof-Mitarbeiter im ganzen Ort

Die Polizei begrüßt die Maßnahme zur Eindämmung von Corona-Infektionen in Sögel, die Gewerkschaft NGG ist empört. (09.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 19.05.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Helfer bauen vor einer Klinik eine Dekontaminationsschleuse auf. © dpa-Bildfunk

Sprengung mit Verletzten: WTD 91 in Meppen prüft Vorfall

Den sechs Betroffenen konnte die Klinik verlassen. Offenbar wurde beim Räumen alter Munition Tränengas freigesetzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen