Stand: 04.12.2021 09:45 Uhr

SPD: Druck der Meyer Werft auf Beschäftigte "nicht angemessen"

Mitarbeiter der Meyer Werft sind während ihrer Betriebsversammlung vor den Toren der Werft auf einem Parkplatz versammelt. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam
Immer wieder protestieren Mitarbeitende der Meyer Werft gegen Pläne zum Stellenabbau. (Archiv)

Die SPD-Landtagsfraktion hat einen Brandbrief an den Chef der Meyer Werft geschrieben. Hintergrund ist der Streit um den geplanten Stellenabbau bei dem Papenburger Unternehmen. Die SPD ruft laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" die Konzernspitze auf, den Streit zusammen mit den Beschäftigten im Interesse aller Beteiligten zu lösen. Das schreiben SPD-Fraktionschefin Johanne Modder und Umweltminister Olaf Lies im Namen der Fraktion an Werft-Chef Bernhard Meyer. "Gerade der Druck auf einzelne Beschäftigte kurz vor Weihnachten ist der Leistung der Beschäftigten, die zum Erfolg des Unternehmens geführt hat, nicht angemessen", heißt es in dem Brief. Im Zuge eines Sparprogramms will die Werft Hunderte Arbeitsplätze streichen. Dagegen hatten Werft-Beschäftigte am Mittwoch in Hannover vor dem Landtag demonstriert.

Weitere Informationen
Ein Sicherheitshelm eines Mitarbeiters der Meyer-Werft liegt während der Betriebsversammlung auf einem Parkplatz vor den Toren der Werft auf dem Boden. © picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Meyer Werft: Beschäftigte protestieren gegen Kündigungen

450 Stellen sollen gestrichen werden. Der Betriebsrat verweist auf Corona-Hilfen für die Werft in Millionenhöhe. (01.12.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.12.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Arzthelferin zieht in einer Praxis einer Hausärztin eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson gegen das Corona-Virus auf.

Johnson&Johnson-Impfung: Zwei Dosen reichen nicht mehr

Um als geboostert zu gelten, muss auch auf "Janssen" eine dritte Impfung folgen. Der Genesenen-Status wurde verkürzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen