Stand: 05.03.2021 08:19 Uhr

Rechte Straftaten im Emsland haben sich verdoppelt

Polizeibeamte stehen vor einem Gebäude. © Picture Alliance Foto: Swen Pförtner
Im Emsland gibt es deutlich mehr rechte Straftaten als zuvor - laut Polizei ist man im landesweiten Vergleich aber auf einem niedrigen Niveau (Themenbild).

Im Emsland hat sich die Zahl der rechten Straftaten innerhalb eines Jahres verdoppelt - auf 64 im Jahr 2020. Das geht aus Antworten der Landesregierung auf Anfragen der Grünen hervor, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Das sei mit Abstand der höchste Wert der vergangenen vier Jahre, so Volker Bajus, Landtagsabgeordneter der Grünen. Der starke Anstieg sei besorgniserregend. Bajus fordert, dass das Land die Strafverfolgung intensiviert und die Hilfe für Betroffene stärkt. Die Polizeidirektion Osnabrück sieht das anders: Im landesweiten Vergleich seien die Zahlen im Emsland auf einem niedrigen Niveau, so ein Sprecher. Demnach handelt es sich bei den Fällen vorwiegend um Strafanzeigen wegen Hasskriminalität. Mehrere davon hatte die Polizei selbst erstattet, weil nach einem Polizeieinsatz in Twist in sozialen Medien volksverhetzende Inhalte verbreitet worden waren.

Weitere Informationen
Auf einem Bildschirm steht "Hass" geschrieben. © Picture Alliance Foto: Lukas Schulze

Mehr als 700 Ermittlungsverfahren wegen Hasskriminalität

Die niedersächsische Justiz verfolgt deutlich mehr Taten im Internet. Rassismus spielt häufiger eine Rolle. (19.12.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 05.03.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr stehen an einem Waldstück. © Nord-West-Media-TV

Wietmarschen: Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz

Der 56-Jährige war am Sonntag mit seiner einmotorigen Maschine in Klausheide gestartet. Die Unglücksursache ist unklar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen