Stand: 21.05.2021 07:33 Uhr

Osnabrücker Studentin erzielt ersten Erfolg im BAföG-Streit

Blick auf den Eingang zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Sachsen). © dpa - Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa
Eine Studentin aus Osnabrück will eine Erhöhung des BAföG erreichen. (Archivbild)

In einem Rechtsstreit um höheres BAföG hat eine Osnabrücker Studentin einen ersten Erfolg erzielt: Die Richter am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erklärten die Berechnung der BAföG-Sätze zwischen Oktober 2014 und Februar 2015 für verfassungswidrig und setzten das Verfahren aus. Sie verwiesen den Fall an das Bundesverfassungsgericht. Die Studentin hält den BAföG-Satz in Höhe von monatlich 373 Euro im Vergleich zu Hartz-4-Leistungen für Arbeitslose für zu niedrig. Zuvor war die Studentin vor dem Verwaltungsgericht Osnabrück und vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg mit ihrer Klage gescheitert.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 21.05.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Helfer bauen vor einer Klinik eine Dekontaminationsschleuse auf. © dpa-Bildfunk

Sprengung mit Verletzten: WTD 91 in Meppen prüft Vorfall

Den sechs Betroffenen konnte die Klinik verlassen. Offenbar wurde beim Räumen alter Munition Tränengas freigesetzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen