Blick auf ein Erdloch in einem Gartenbeet. © Polizeidirektion Osnabrück

Neue Betrugsmasche: Polizei fasst Verdächtigen in Nordhorn

Stand: 14.12.2021 10:32 Uhr

Die Polizei ist einer Bande von Betrügern auf der Spur, die Menschen aus russischen Kulturkreisen um ihr Erspartes bringen. Beamte nahmen bei einer Razzia in Nordhorn einen 66 Jahre alten Mann fest.

Der Verdächtige soll ein wichtiges Bindeglied zwischen einem Callcenter und den Geldboten der Bande sein. Bei der Durchsuchung des Grundstücks entdeckten die Fahnder 20.000 Euro in einem Erdloch. Sie stellten zudem mehrere Mobiltelefone und einen Computer sicher. "Es ist der Polizei gelungen, einen wichtigen Logistiker in diesem kriminellen Netzwerk zu ermitteln. Wir erhoffen uns, durch weitere Ermittlungen auch an die Hintermänner zu kommen", sagte Nadine Kluge-Gornig, Sprecherin der Polizeidirektion Osnabrück.

80-Jährige um hohen fünfstelligen Betrag gebracht

Laut Polizei funktioniert die Masche so, dass im russischsprachigem Fernsehen die Werbung einer vermeintlichen Drogenberatungsstelle geschaltet wird. Bei Anruf werden die meist älteren Anruferinnen und Anrufer zur Zahlung diverser "Gebühren" aufgefordert. In dem Fall, der zu der Festnahme des 66-Jährigen führte, ist eine 80 Jahre alte Frau Geschädigte, wie die Polizei mitteilte. Sie wählte demnach die Rufnummer, um Hilfe für ihren drogenkranken Enkel zu bekommen - und musste erstmal zahlen. Sie überwies in mehreren Raten vierstellige Beträge ins Ausland. Zuletzt sei sie aufgefordert worden, ein teures Bild zu kaufen, das bei der Behandlung des Enkels helfen würde. Daraufhin übergab sie einen fünfstelligen Betrag an einen Kurier.

Kurier gibt Hinweis auf 66-Jährigen

Nach einem erneuten Kontakt zahlte sie wiederum einen fünfstelligen Betrag, den sie sich zum Teil leihen musste. Als die Bande zum dritten Mal einen fünfstelligen Betrag forderte, offenbarte sich die Frau ihrem Sohn. Dieser informierte die Polizei. Fahnder nahmen den Kurier bei einer Übergabe fest. In seiner Vernehmung gab der Mann einen Hinweis auf den 66-Jährigen, wie die Polizei gegenüber dem NDR in Niedersachsen bestätigte.

Spiritueller Glaube wird ausgenutzt

Die Polizei warnt nachdrücklich vor der neuen Masche. Der spirituelle Glaube der älteren Geschädigten wurde schamlos ausgenutzt. "Mit einer Vielzahl von Anrufen in russischer Sprache werden die Geschädigten aufs Glatteis geführt. Die Täter gehen arbeitsteilig und professionell vor", sagte Sprecherin Kluge-Gornig. Im Fall der 80-Jährigen waren es von Februar bis Juni 2021 mehr als 200 Anrufe.

Weitere Informationen
Ein altes Wählscheiben-Telefon auf einem Tischchen. © Photocase Foto: matze_ott

Polizei warnt: Neue Betrugsmasche am Telefon

Die Opfer werden aufgefordert, für ein angebliches Foto zur Polizei zu kommen - die Wohnung bleibt derweil unbeobachtet. (24.08.2021) mehr

An einer Hausfassade hängt ein Leuchtschild mit der Aufschrift Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik

Neue Masche: Betrüger gaukeln Seniorin einen Fluch vor

Zwei Betrügerinnen haben eine 70-Jährige in Hannover um ihr Erspartes gebracht. Angeblich sei sie verflucht. (23.06.2021) mehr

Polizeiauto © panthermedia Foto: Heiko Küverling

Wolfsburg: Betrug mit Schockanruf durch Zufall vereitelt

Der Anrufer versuchte, einen Senior mit einer Angehörigen-Masche zu täuschen. Die Besagte war aber zeitgleich zu Besuch. (20.05.2021) mehr

Ein Polizist hält eine Dienstmarke der Kriminalpolizei in seiner Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dpa

Zahl von Betrugsdelikten durch falsche Polizisten steigt

Das LKA Niedersachsen hat 2020 rund 8.000 Versuche gezählt. 100 waren erfolgreich. Der Schaden: drei Millionen Euro. (21.03.2021) mehr

Archiv
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 14.12.2021 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied. © Deutscher Bauernverband

Rukwied: Bauern brauchen vier Milliarden Euro für den Umbau

Bauernpräsident will Finanzierung der neuen Tierwohl-Stallungen klären. Der Umbau als Chance für die Landwirte. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen