Stand: 07.07.2020 11:45 Uhr

Nach Moorbrand: Kein Konzept für Wiedervernässung

Eine Rauchsäule steigt über einem Moor auf. © NonStop News
Im September 2018 wütete wochenlang ein Moorbrand auf einem Bundeswehrgelände bei Meppen. (Archivbild)

Fast zwei Jahre nach dem Moorbrand bei Meppen hat die Bundeswehr noch kein Konzept für eine großflächige Wiedervernässung des Hochmoorbereichs Tinner Dose. Auch die Schäden in der Tier- und Pflanzenwelt stehen noch nicht fest, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Inzwischen wurden die Lebensraumtypen erfasst und die Pflanzenarten kartiert - diese Berichte würden derzeit geprüft, so die Bundeswehr. Teilbereiche der Moorbrandfläche wurden bereits wiedervernässt: ein rund 100 Hektar großer Niedermoorkomplex im Norden des Schutzgebietes Tinner-Dose-Sprakeler Heide. In diesem Jahr will die Bundeswehr eine Analyse beauftragen, wie der Hochmoorbereich der Tinner Dose wiedervernässt werden kann. Außerdem sollen Insektenarten erfasst werden.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 07.07.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Jugendliche ziehen auf einem Bollerwagen eine Kiste Bier hinter sich her. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Kaum Verstöße am Vatertag: Polizei zieht positive Bilanz

Nur vereinzelt mussten die Beamten Treffen von größeren Gruppen auflösen. Auch der Alkoholkonsum hielt sich in Grenzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen