Stand: 08.07.2021 06:59 Uhr

Nach Aus für Homann: Gespräche über Sozialplan beginnen

Blick auf das Homann-Werk in Dissen. © picture alliance/dpa/Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch
Homann ist einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Osnabrück. (Archivbild)

Nach dem Aus für den Feinkosthersteller Homann in Dissen (Landkreis Osnabrück) führen Betriebsrat und Geschäftsleitung heute erste Gespräche zur sozialverträglichen Abwicklung des Betriebs. Rund 400 Mitarbeiter verlieren zum Jahreswechsel dort ihren Job. Unklar sei zum Beispiel, wie man mit tariflich zugesicherten Lohnerhöhungen umgehe oder mit Rentenzahlungen, sagte Sebastian Zöppel von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten dem NDR in Niedersachsen. Langfristiges Ziel der Verhandlungen sei ein Sozialplan, um die Konsequenzen der Schließung für die Arbeitnehmer abzufedern.

Weitere Informationen
Das Homann-Werk in Dissen. © dpa Foto: Hermann Pentermann

Aus für Homann in Dissen: Land signalisiert Hilfe

Niederländer übernehmen den Standort. 400 Jobs sind bedroht. Wirtschaftsminister Althusmann zeigte sich betroffen. (01.07.2021) mehr

Das Logo eines Feinkostherstellers. © NDR Foto: Rüdiger Strauch

Dissen: Müller-Gruppe will sich von Homann Feinkost trennen

Nach Unternehmensangaben gibt es mehrere Interessenten. Dazu gehört offenbar auch eine Tochter des Tönnies-Konzerns. (14.04.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 08.07.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen in einer Diskothek © Colourbox Foto:  ArenaCreative

Trotz strengerer Corona-Regeln: Emsland lässt Discos offen

Der Landkreis beruft sich auf die Corona-Verordnung. In der Region sei das Infektionsgeschehen klar einzugrenzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen