Stand: 30.12.2020 12:34 Uhr

Mutmaßlicher Windkraftbetrüger: Strafverfahren eingestellt

Das Landgericht Osnabrück hat ein erstes Strafverfahren gegen einen mutmaßlichen Windkraftbetrüger aus dem Emsland eingestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 30-jährigen in einem millionenschweren Betrugskomplex mit fingierten Windparks. Eingestellt wurde jetzt das Verfahren wegen zweier Teildelikte, über die im Oktober am Amtsgericht Meppen verhandelt worden war. Das Urteil im Herbst: Zweieinhalb Jahre Haft wegen nicht gezahlter Makler- und Notargebühren. Die Richter am Landgericht stellen das Verfahren jetzt nach Berufung durch den Angeklagten ein, weil die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft mangelhaft gewesen sei. Die Staatsanwaltschaft hat Beschwerde eingelegt beim Oberlandesgericht Oldenburg und ermittelt weiter zum Gesamtkomplex. Laut einem Sprecher wird voraussichtlich Anfang des Jahres Anklage erhoben.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 30.12.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer steht "Sommerferien" geschrieben. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen hält an Terminen für Schulferien fest

Trotz Distanzlernen und Wechselunterricht bräuchten Lehrer und Schüler dringend ihre Ferien, sagte Kultusminister Tonne. mehr

Eine Polizeistreife fährt in der Nacht zu einem Einsatz. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger

Belm: Gäste von illegaler Party greifen Polizisten an

Ein Beamter wurde am Knie verletzt. Auch in Hannover musste die Polizei mehrere unerlaubte Feiern auflösen. mehr

Zwei Frauen steigen aus einem See.
3 Min

Eisbaden für den guten Zweck

Die Eisbaderinnen aus Lingen gehen jeden Tag baden. Sie stellen Fotos online und rufen zur Spende an das Frauenhaus auf. 3 Min

Eine Tulpe liegt auf einem Stein mit der Aufshcrift 'Wir Gedenken'. © dpa-Bildfunk Foto:  Philipp Schulze/dpa

Wegen Corona: KZ-Gedenkstätten verzeichnen weniger Besucher

In Bergen-Belsen und Esterwegen haben sich die Zahlen im vergangenen etwa Jahr halbiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen