Stand: 30.12.2020 12:34 Uhr

Mutmaßlicher Windkraftbetrüger: Strafverfahren eingestellt

Das Landgericht Osnabrück hat ein erstes Strafverfahren gegen einen mutmaßlichen Windkraftbetrüger aus dem Emsland eingestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 30-jährigen in einem millionenschweren Betrugskomplex mit fingierten Windparks. Eingestellt wurde jetzt das Verfahren wegen zweier Teildelikte, über die im Oktober am Amtsgericht Meppen verhandelt worden war. Das Urteil im Herbst: Zweieinhalb Jahre Haft wegen nicht gezahlter Makler- und Notargebühren. Die Richter am Landgericht stellen das Verfahren jetzt nach Berufung durch den Angeklagten ein, weil die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft mangelhaft gewesen sei. Die Staatsanwaltschaft hat Beschwerde eingelegt beim Oberlandesgericht Oldenburg und ermittelt weiter zum Gesamtkomplex. Laut einem Sprecher wird voraussichtlich Anfang des Jahres Anklage erhoben.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 30.12.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Transparent mit der Aufschrift: "Israel zu kritisieren ist kein Antisemitismus" wird auf einer Pro-Palästina-Demonstration in Göttingen in die Luft gehalten. © NDR

Niedersachsen: Mehrere Demonstrationen zum Israel-Konflikt

Proteste sind am Sonnabend in Hannover, Oldenburg und Osnabrück geplant. Die Polizei wird das Geschehen begleiten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen