Stand: 16.07.2019 17:45 Uhr

Moorbrand: Bundeswehr zahlt Großteil der Kosten

Etwa zehn Monate nach dem verheerenden Moorbrand bei Meppen hat die Bundeswehr den betroffenen Landkreisen den Großteil ihrer Kosten für Feuerwehreinsätze erstattet. Die Grafschaft Bentheim hat jetzt rund 600.000 Euro bekommen; knapp 30.000 stehen noch aus, sagte Landrat Friedrich Kethorn (CDU). Der Landkreis Emsland hat nach eigenen Angaben bislang mehr als 800.000 Euro erhalten und wartet jetzt noch auf etwa 80.000 Euro. Das Geld soll an die betroffenen Kommunen weitergeleitet werden.

Angaben von Bundeswehr und Politik klaffen auseinander

Bei einem Waffentest der Bundeswehr bei Meppen hatte sich im vergangenen September das Moor entzündet. Wegen des Ausfalls einer Löschraupe dehnte sich der Brand aus. Die Bundeswehr musste auch in großem Stil die niedersächsischen Feuerwehren mitsamt Einsatzkräften und Geräteschaften in Anspruch nehmen. Erst am 10. Oktober wurde das immense Feuer gelöscht. Während Umweltminister Olaf Lies (SPD) die Gesamtkosten auf 50 Millionen Euro beziffert, spricht die Bundeswehr in ihrem Abschlussbericht lediglich von 7,9 Millionen Euro.

Weitere Informationen

Moorbrand: Schaden auf 50 Millionen Euro beziffert

Bei einem Runden Tisch in Hannover hat Umweltminister Lies den durch den Moorbrand entstandenen Schaden auf rund 50 Millionen Euro taxiert. Nun sollen die Schäden behoben werden. (31.01.2019) mehr

Moorbrand: Bundeswehr will Kostenfrage klären

Die Bundeswehr will für Moorbrand-Kosten aufkommen, sobald alle offenen Fragen beantwortet sind. Noch gebe es Klärungsbedarf bei der 1,5 Millionen-Euro-Rechnung zweier Landkreise. (19.06.2019) mehr

Moorbrand: Kommunen warten auf Entschädigung

Für die Feuerwehr-Einsätze beim Moorbrand bei Meppen hat die Bundeswehr noch keine Entschädigung gezahlt. Den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim fehlen 1,5 Millionen Euro. (18.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 16.07.2019 | 13:30 Uhr