Stand: 25.12.2018 14:21 Uhr

Missbrauch: Bode räumt erneut "ernste Fehler" ein

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat erneut Versäumnisse im Umgang mit dem Missbrauchs-Skandal im Bistum eingeräumt - und zwar zu Beginn des Gottesdienstes im Osnabrücker Dom am ersten Weihnachtstag. "In diesem Jahr erleben wir die tiefe Finsternis in besonderer Weise", sagte Bode. Im Fall des mutmaßlichem Kindesmissbrauchs durch einen Priester habe es "ernste Versäumnisse und Fehler aufseiten des Bistums gegeben". Nach seiner Pensionierung sei der Priester sogar zum Leiter einer Pfarrei und zum unterstützenden Priester ernannt worden - "von mir unterschrieben", betonte der Bischof. "Dessen bin ich mir schmerzhaft bewusst, und ich bitte dafür um Vergebung und Entschuldigung."

Heiner Wilmer auf einer Pressekonferenz. © dpa Bildfunk Foto: Ole Spata

Heiner Wilmer im Gespräch

NDR Info - Der Talk -

Die Missbrauchsfälle durch Priester müssen nach Meinung des Hildesheimer Bischofs Heiner Wilmer zu einem Umdenken in der katholischen Kirche führen. Der Bischof in Interview bei NDR Info.

4,42 bei 31 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Priester war in den Landkreisen Emsland und Osnabrück tätig

Erst Mitte Dezember hatte die Diözese öffentlich gemacht, dass ein heute 85-jähriger Priester in den 1970er- bis 90er-Jahren Jugendliche missbraucht haben soll. Es geht um zehn Fälle, die an den Einsatzorten des Priesters in Merzen (Landkreis Osnabrück), Twist, Rhede und Dalum (Landkreis Emsland) passiert sein sollen. Schon 1997 war der Beschuldigte von Bode vorzeitig in den Ruhestand versetzt worden - allerdings aufgrund von Gerüchten.

Weitere Opfer seien inzwischen ermutigt worden, ebenfalls das Schweigen zu durchbrechen, so Bode. Inzwischen habe der Mann die Taten eingeräumt. Bischof Bode verhängte disziplinarische Maßnahmen gegen den Mann. Die Fälle wurden laut Bistum an die Staatsanwaltschaft übergeben. Ermittlungen gebe es aber aktuell nicht, da die Taten verjährt seien, hieß es.

Weitere Informationen

Bode: Keine Nennung von Missbrauchs-Vertuschern

Im Fall der Missbrauchsvorwürfe im Bistum Osnabrück hat sich Bischof Bode gegen die Nennung von Missbrauchs-Vertuschern ausgesprochen. Er kündigte zudem ein Präventionskonzept an. (20.12.2018) mehr

Missbrauch: Bischof Bode räumt Versäumnisse ein

Der Osnabrücker Bischof Bode hat im Umgang mit Missbrauchsfällen deutliche Selbstkritik geübt. Im Rückblick würde er anders handeln, sagte er im Interview mit NDR 1 Niedersachsen. (19.12.2018) mehr

Bistum Osnabrück: Weitere Opfer melden sich

Das Ausmaß der am Wochenende bekannt gewordenen Missbrauchsfälle im Bistum Osnabrück ist offenbar größer als bislang angenommen. Beim Bistum haben sich weitere mutmaßliche Opfer gemeldet. (17.12.2018) mehr

Bistum Osnabrück: Missbrauchs-Skandal um Priester

Ein heute 85-jähriger Priester aus dem Bistum Osnabrück soll in den 1980er- und 90er-Jahren Jugendliche missbraucht haben. Der Fall wurde am Sonnabend während einer Messe bekannt gemacht. (15.12.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.12.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:52
Hallo Niedersachsen
03:00
Hallo Niedersachsen
03:45
Hallo Niedersachsen