Eine Frau schaut aus einem Fenster ©  photocase.de Foto: inkje

Mehr psychische Leiden wegen Corona - doch es gibt Hilfe

Stand: 06.12.2020 08:10 Uhr

Die Corona-Schutzauflagen führen bei mehr Niedersachsen zu psychischen Krisen. Hauptgrund sind die Kontaktbeschränkungen zu Familie und Freunden. Betroffene finden aber Unterstützung.

von Marion Feldkamp

Und die scheint notwendig: Wegen der Isolation vieler Menschen steigt die Gefahr, in eine längere depressive Phase abzurutschen. Das Ameos-Klinikum in Osnabrück bietet betroffenen Personen Telefongespräche mit Experten an. Eine Hotline ist jeden Tag für eine Stunde geschaltet. Dort sitzen Psychologen, die den Anrufern zur Seite stehen und Tipps geben, wie sie belastenden Konsequenzen auf die Corona-Auflagen entgegenwirken können, damit die Seele stabiler wird.

Experte: Soziale Medien und Video-Telefonate nutzen

Bernhard Croissant, Professor und Leiter des psychiatrischen Krankenhauses in Osnabrück, sagt, er versuche seine Anrufer zu ermuntern, über soziale Medien oder Video-Telefonate in Kontakt zu bleiben. Auch ein Geburtstag oder Weihnachten könne online gefeiert werden.

"Corona ist kein Sprint, sondern ein Marathon"

Die leitende Psychologin Claudia Schulz rät den Betroffenen zu prüfen, ob es zum Beispiel Hobbys gibt, die wieder aufgegriffen werden können. "Jetzt merkt man, dass die Menschen auch ein bisschen Corona-müde werden", so Schulz. Alle würden nun merken, die Pandemie sei eben kein Sprint, sondern ein Marathon.

Raus in die Natur - mit Abstand und Freunden

Nach Ansicht der Psychologin kann auch einfach mal ein Spaziergang draußen in der Natur hilfreich sein. Auf Abstand könne das auch mit Freunden unternommen werden.

Weitere Informationen
Psychiater und Psychotherapeut Michael Hase im NDR 1 Niedersachsen Studio. © NDR

Reden wir miteinander: Psychotherapeut gibt Rat

Am Sonntagvormittag von 10 bis 12 Uhr hilft Psychotherapeut Dr. Michael Hase in schwierigen Lebenslagen. mehr

Angst vor Quarantäne-Zeit ist quälend

Viele Anrufer würden sich auch in Osnabrück melden, wenn ihnen die Quarantäne droht. Sie seien zum Teil hilflos und hätten Angst vor dem Zeitraum, in dem sie ihr Zuhause nicht verlassen dürften, heißt es. Die Psychologin Schulz rät den Menschen dann, schon einmal zu planen, was die Betroffenen nach der Quarantäne auf die Beine stellen könnten. So wird den Betroffenen eine Perspektive eröffnet, damit es für sie nicht ganz so düster ist.

Zudem melden sich den Experten zufolge Personen, die noch auf ihr Testergebnis warten und daher unruhig sind. Ähnlich geht es Menschen, die befürchten, dass ihre Angehörigen sich mit dem Virus anstecken könnten.

Telefonseelsorge öffnet mehr Leitungen

Wie sehr die Sorgen die Menschen umtreiben, spürt auch die Telefonseelsorge in Niedersachsen. Die Zahl der Anrufer hat zugenommen - um bis zu 20 Prozent. Deshalb wurden nun mehr Leitungen geschaltet. Die Mitarbeiter dort machen ihren Job ehrenamtlich. Sie sind rund um die Uhr erreichbar, an sämtlichen Tagen im Jahr. Die sechs regionalen Telefonseelsorge-Anschlüsse werden von der evangelischen Landeskirche Hannover organisiert.

60 Prozent erleben Corona-Zeit als bedrückend

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe hat nach einer Befragung festgestellt, dass 60 Prozent der Menschen die Corona-Zeit bislang als bedrückend erlebt haben. Vor allem jüngere Altersgruppen, zwischen 20 und 50 Jahren, hätten unter den Kontaktbeschränkungen gelitten. Sie spürten einen regelrechten "Corona-Blues".

Die Hotline des Ameos-Klinikums in Osnabrück ist wochentags von 10 bis 11 Uhr geschaltet. Die Telefonnummer lautet (05 41) 31 31 96. Die Telefonseelsorge hat die Nummer (0800) 11 12 017.

Weitere Informationen
Eine Frau steht neben einem kahlen Baum © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Depressionen? Hier gibt es Hilfe und Beratung

Depression ist eine weit verbreitete Krankheit - auch und gerade zu Zeiten des Coronavirus. Wo gibt es Hilfe? Ein Überblick. mehr

Eine bedrückte Frau telefoniert. © picture-alliance/ZB Foto: Marion Gröning

Suizidgedanken? Es gibt Auswege!

Denken Sie daran, sich das Leben zu nehmen? Es gibt viele Menschen, die ein offenes Ohr für Ihre Probleme haben. Hier finden Sie Links und Telefonnummern. mehr

Neu entdecktes Gen verdoppelt Anfälligkeit für Stress-Depression © picture-alliance / dpa/dpaweb Foto: Oliver Berg

Mehr psychische Erkrankungen in der Corona-Krise

Nach Angaben der Krankenkasse KKH ist die Zahl der psychischen Erkrankungen in der Corona-Zeit stark angestiegen. Auch bei Krankmeldungen insgesamt verzeichnet die KKH ein Plus. mehr

.

Was macht die Corona-Pandemie mit unserer Seele?

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen und wirft viele Fragen auf. Bei NDR 1 Niedersachsen haben Hörer mit Experten über Ihre ganz eigenen Sorgen und Ängste gesprochen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.12.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer steht "Sommerferien" geschrieben. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen hält an Terminen für Schulferien fest

Trotz Distanzlernen und Wechselunterricht bräuchten Lehrer und Schüler dringend ihre Ferien, sagte Kultusminister Tonne. mehr

Eine Polizeistreife fährt in der Nacht zu einem Einsatz. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger

Belm: Gäste von illegaler Party greifen Polizisten an

Ein Beamter wurde am Knie verletzt. Auch in Hannover musste die Polizei mehrere unerlaubte Feiern auflösen. mehr

Zwei Frauen steigen aus einem See.
3 Min

Eisbaden für den guten Zweck

Die Eisbaderinnen aus Lingen gehen jeden Tag baden. Sie stellen Fotos online und rufen zur Spende an das Frauenhaus auf. 3 Min

Eine Tulpe liegt auf einem Stein mit der Aufshcrift 'Wir Gedenken'. © dpa-Bildfunk Foto:  Philipp Schulze/dpa

Wegen Corona: KZ-Gedenkstätten verzeichnen weniger Besucher

In Bergen-Belsen und Esterwegen haben sich die Zahlen im vergangenen etwa Jahr halbiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen