Blick auf die Wetterstation in Lingen-Baccum. © dpa Foto: Friso Gentsch

Lingen: Wetterstation nach vermeintlichem Rekord umgezogen

Stand: 25.04.2022 06:48 Uhr

Mit 42,6 Grad meldete Lingen 2019 einen neuen Hitzerekord. Doch schnell gab es Zweifel, später wurde der Wert annulliert. Nun ist die Station umgezogen und soll wieder verlässliche Werte liefern.

Vergleichsmessungen hatten gezeigt, dass die in Lingen gemessenen Temperaturen nicht repräsentativ waren. Die Standortbedingungen der alten Messstation des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hatten sich im Laufe der Jahre verschlechtert. Die gewachsene Vegetation in direkter Nachbarschaft der Station behinderte bei Windrichtungen aus Nordosten bis Südosten den Luftaustausch - die Werte wurden dadurch verfälscht. Im Hitzezommer 2019 wurden besagte 42,6 Grad gemessen, während die Messwerte benachbarter Stationen allesamt unterhalb der 40-Grad-Marke lagen. Dennoch hielt der DWD zunächst noch an dem Standort fest, erst im Sommer 2020 wurden die in Lingen festgestellten Wetterdaten nicht mehr veröffentlicht.

Umzug bereits länger geplant

Seit Anfang März ist nun eine neue vollautomatisch arbeitende Station im Lingener Ortsteil Baccum am Netz. Laut DWD soll sie Dienstag offiziell eröffnet werden. Da die ungünstigen Bedingungen an der alten Lingener Station seit Jahren bekannt waren, kündigte der DWD bereits 2014 an, die Station 2016 nach Baccum verlegen zu wollen. Aber die Suche nach einem geeigneten Gelände, Verhandlungen mit Grundbesitzern und andere Dinge verzögerten den Neubau.

Weitere Informationen
Die Sonne geht hinter der Wetterwarte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Lingen auf. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Vom DWD annulliert: Lingen verliert deutschen Hitzerekord

Damit liegt der klimatische "Hotspot" nicht mehr in Niedersachsen, sondern in NRW. Dort waren 41,2 Grad gemessen worden. (17.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 25.04.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein kleiner Karbol-Champignon, nach links gewachsen. Davor Klee. © picture alliance / imageBROKER | W. Veeser Foto: W. Veeser

Pilzsammler müssen wegen des Klimawandels besser aufpassen

Aufgrund der globalen Erwärmung breiten sich Pilzarten in Niedersachsen aus, die sonst eher südlich der Alpen vorkommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen