Özlem Türeci, medizinische Geschäftsführerin des Biotechnologie-Unternehmens Biontech, in einem Labor. © picture alliance/Biontech/dpa

Lastruperin ist Corona-Hoffnung: Biontech-Gründerin Türeci

Stand: 10.11.2020 14:16 Uhr

Mit wachsender Zuversicht auf einen wirksamen Corona-Impfstoff rücken die Biontech-Gründer Uğur Şahin und Özlem Türeci in den Fokus. Türeci verbrachte ihre Kindheit in Lastrup.

Die heute 53-Jährige lebte zehn Jahre in der Gemeinde im Landkreis Cloppenburg und ging dort zur Schule, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Ihr Vater, der aus Istanbul nach Deutschland gezogen war, arbeitete im damaligen Krankenhaus als Chirurg. Die Familie lebte gegenüber der Klinik, dem St.-Elisabeth-Stift. Dort befindet sich heute eine Senioreneinrichtung.

Türeci wollte als Kind "Nonne werden", um zu helfen

Älteren Lastrupern ist der Vater noch bekannt, der seine Tochter oft mit ins Krankenhaus genommen haben soll, wie NDR 1 Niedersachsen weiter berichtet. Vom Betrieb dort war das Mädchen so begeistert, dass sie wegen der vielen katholischen Schwestern sogar mal "Nonne werden wollte", wie Türeci einmal in einem Interview sagte. Sie habe Menschen helfen wollen.

Wissenschaftlerin gründet mit Ehemann Şahin Biontech

Später entschied sich Özlem Türeci für ein Medizinstudium im saarländischen Homburg, wo sie ihren Mann Uğur Şahin kennenlernte. Beide eint die Leidenschaft für den Beruf: Noch am Morgen der Hochzeit standen sie im Labor und kehrten dorthin nach dem Standesamt wieder zurück, wie die promovierte Ärztin in einem Interview erzählte. Zusammen mit dem Onkologen wechselte sie im Jahr 2000 als Dozentin an die Universitätsmedizin Mainz. Nach dem biopharmazeutischen Unternehmen Ganymed gründeten Şahin und Türeci im Jahr 2008 Biontech. Die 53-Jährige leitet dort die Abteilung für klinische Entwicklung.

Türeci und Şahin gelten als Multimilliardäre

Seit Bekanntwerden des neuartigen Coronavirus setzt Biontech auf die Entwicklung eines Impfstoffs - und zählt zu den großen Hoffnungsträgern. Mit ihrem Biotechnikunternehmen, das eigentlich Krebstherapien entwickelt, zählen Türeci und Şahin inzwischen zu den 100 reichsten Deutschen. Die Zeitung "Welt am Sonntag" führt sie mit einem Vermögen von 2,4 Milliarden Euro auf Platz 93 der Liste. Dennoch werden sie von Kollegen und Wegbegleitern als bescheidene Wissenschaftler beschrieben.

Links
Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfstoff: Ein Lichtblick - und viele Fragen

Der Impfstoff des Unternehmens Biontech ist ein Hoffnungsträger. Noch sind aber Fragen offen. Mehr auf tagesschau.de extern

Dieses Thema im Programm:

Funkbilder - der Tag | 10.11.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Findling von Hüven liegt auf einem Anhänger. © picture alliance Foto: Martin Remmers

Findling aus Hüven: 102,5 Tonnen machen sich vom Acker

Per Spezialkran wurde der gewaltige Stein am Morgen geborgen. In der Ortsmitte soll er als Naturdenkmal beeindrucken. mehr

Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Polizei stehen vor einem Auto unter dem ein Fahrrad liegt.

Tödlicher Verkehrsunfall: 89-Jähriger übersieht 80-Jährige

In Bramsche ist es zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein Autofahrer erfasste am Straßenrand eine Radfahrerin. mehr

Vor der Einfahrt zum Bundeswehrgelände Meppen steht ein Schild mit der Aufschrift "WTD 91 - Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition". © picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Nach Moorbrand: Bundeswehr testet auf Gelände Panzermunition

Die Tests laufen bis zum 18. Dezember. Künftig will die Bundeswehr den Schießplatz bei Meppen wieder komplett nutzen. mehr

Eingang vom Landgericht Osnabrück. © picture alliance/dpa/Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch

Osnabrück: Drogendealer ab Montag vor Gericht

Der Mann aus Georgsmarienhütte soll zwei Kilo Heroin weiterverkauft haben. Das Landgericht verhandelt den Fall. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen