Stand: 22.06.2020 12:45 Uhr

LBEG: Erdölförderung hat Böden nicht geschadet

Niedersachsen, Emlichheim: Mehrere Gestängetiefpumpen (auch Pferdekopfpumpe) für Erdöl sind während der Dämmerung zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch
200 der knapp 1.900 aktiven Erdölplätze in Niedersachsen sollen per Stichprobe bodenkundlich untersucht werden (Themenbild).

Das Fördern von Erdöl hat die Böden in der Nähe der Förderstellen offenbar nicht zu stark verschmutzt. Das ist das Ergebnis eines Zwischenberichtes, den das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) nun vorgelegt hat. Experten haben seit Projektstart vor einem Jahr rund 400 Bodenproben entnommen, beispielsweise aus der Nähe von Erdölförderstellen in Wehrbleck (Landkreis Diepholz). Untersucht wurden diese unter anderem auf Schwermetalle und Kohlenwasserstoffe. In dem auf zwei Jahre ausgelegten Projekt sollen 200 der knapp 1.900 aktiven Erdölplätze in Niedersachsen bodenkundlich untersucht werden.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 22.06.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Rathaus in Osnabrück wird von der Sonne angestrahlt. © Stadt Osnabrück Foto: Sven Jürgensen

Greensill Bank: Osnabrück von Finanzskandal kalt erwischt

Die Kommune bangt um ihre dort angelegten 14 Millionen Euro. Kämmerer Fillep forderte eine Verlustübernahme vom Bund. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen