Stand: 14.11.2019 10:13 Uhr

Konzern pumpt Lagerstättenwasser in Emlichheim ab

Der Erdöl-Produzent Wintershall Dea hat damit begonnen, an einer Bohrstelle in Emlichheim (Landkreis Grafschaft Bentheim) Lagerstättenwasser aus dem Boden zu pumpen. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Das belastete Wasser war jahrelang offenbar unbemerkt ausgetreten, bis zu 200 Millionen Liter sollen so ins Erdreich gelangt sein. Der Erdölkonzern will das Wasser im Abstand von zwei bis drei Tagen untersuchen lassen. Bisherige Messungen hätten ergeben, dass für Menschen, Tiere und Pflanzen keine Gefahr bestehe, so das Landesamt für Bergbau, Energerie und Geologie (LBEG) in Hannover. Das Auspumpen des Wassers soll Jahre dauern.

Raffinerie

Verseuchter Boden: Infoabend in Emlichheim

Hallo Niedersachsen -

Mehr als 200 Millionen Liter Lagerstättenwasser sind in Emlichheim in den Boden gelangt - ein Abfallprodukt aus der Ölförderung. Nun hat es dort einen Informationsabend gegeben.

1,89 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Emlichheim: Sanierung des Lecks dauert Jahre

Der Erdölproduzent Wintershall Dea beginnt in den nächsten zwei Wochen mit der Sanierung der maroden Bohrstelle bei Emlichheim. Die Arbeiten am Leck sollen Jahre dauern. (04.11.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 14.11.2019 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:02
Hallo Niedersachsen
03:44
Hallo Niedersachsen
05:04
Hallo Niedersachsen