Nahaufnahme eines Wolfes im Wildpark Eekholt. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Immer mehr Wölfe: Jäger fürchten um Akzeptanz

Stand: 19.10.2020 15:25 Uhr

In Deutschland streifen laut einem Zeitungsbericht immer mehr Wölfe durch die Wälder. Der Deutsche Jagdverband kritisiert die Wolfspolitik und fürchtet um die Akzeptanz in der ländlichen Bevölkerung.

Laut einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" haben die Bundesländer im Untersuchungszeitraum zwischen 2019 und 2020 fast 130 Rudel gezählt und damit 34 Wolfspaare sowie zehn Einzeltiere mehr als im Vorjahr. Damit sei die Zahl um 20 Prozent gestiegen - vor zehn Jahren habe es in Deutschland noch lediglich sieben Rudel gegeben. Bestätigen wollte das zuständige Bundesamt für Naturschutz die Zahlen laut dem Bericht allerdings nicht. Die Auswertung der Meldungen aus den Bundesländern dauere noch an.

Jagdverband: Könnten Bevölkerung verlieren

Derweil üben Jäger erneut harsche Kritik an der Wolfspolitik: Der Vizepräsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Helmut Dammann-Tamke, sagte der Zeitung mit Blick auf die zugleich seit Jahren steigende Zahl an Wolfsrissen: "Es zeichnet sich ab, dass wir die Akzeptanz für den Wolf bei der Bevölkerung im ländlichen Raum gänzlich verlieren." Dammann-Tamke forderte zügiges Handeln. Eine ungebremste Ausbreitung sei "keine Option". Man müsse darüber nachdenken, den Wolfsbestand zu begrenzen - so, wie es in Frankreich Politik sei.

Videos
Zwei Wölfe im Wald.
1 Min

Neue Wolfsverordnung in Niedersachsen

Diese soll vor allem Tiere in offener Beweidung schützen und eine leichtere Entnahme von Wölfen ermöglichen. (15.05.2020) 1 Min

Olaf Lies kritisiert Bundesbehörde

Auch Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) übt Kritik - allerdings anderer Art. Er erwarte, dass die Zahlen künftig schneller und aktueller vom Bundesamt veröffentlicht werden und damit nicht der Realität hinterherhinken. So habe man zum Stichtag am 30. April insgesamt 26 in Niedersachsen lebende Rudel an den Bund gemeldet, was dort nach wie vor der offizielle Stand der Veröffentlichung ist. Mittlerweile lebten in Niedersachsen aber bereits 35 Rudel.

Weitere Informationen
Ein ausgewachsener Wolf steht auf einer Erhöhung und leckt sich die Schnauze. © NDR

Barnstorf: Autofahrer erfasst Wolf

Ein Autofahrer hat das Tier am Montagmorgen auf der auf der B51 bei Barnstorf erfasst. Der Wolf verendete. (19.10.2020) mehr

Ein Wolf steht im Freigehege im Tierpark Wisentgehege. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

Verordnung soll Abschuss von "Problemwölfen" erleichtern

Sie soll das Nebeneinander von Wolf und Weidetieren ermöglichen. (13.10.2020) mehr

Ein Shetland-Pony vor der Foto eines Wolfs
2 Min

Neue Bürgerinitiative: In Sorge vor Wölfen

In der Lüneburger Heide leben die meisten der inzwischen 400 Wölfe in Niedersachsen. (16.08.2020) 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.10.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mitarbeiter schiebt Schweinekeulen durch einen Schlachtereibetrieb. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Verbot von Werkverträgen: Reimann freut sich über Durchbruch

Der Bund hat sich auf ein Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie geeinigt - nach monatelangem Streit. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Luc Ihorst (r.) vom VfL Osnabrück im Duell mit James Lawrence vom FC St. Pauli © Witters Foto: Valeria Witters

1:0 - VfL Osnabrück verschärft Krise des FC St. Pauli

Die Niedersachsen gewinnen glücklich durch ein spätes Tor bei den überlegenen, aber harmlosen Hamburgern. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Tisch neben einem Teller. Im Hintergrund ist Weihnachtsdekoration zu sehen. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen