Stand: 11.05.2016 17:34 Uhr

Helikopter-Eltern werden mit Bannmeile gestoppt

Es ist jeden Morgen das Gleiche: Überall in Niedersachsen blockieren Autokolonnen die Straßen vor Schulen. Es sind Eltern, die ihre Kinder sicher zur Schule bringen wollen. Doch gerade dadurch entsteht nicht nur ein furchtbares Verkehrschaos, sondern es kommt auch zu gefährlichen Situationen. Der niedersächsische Städtetag und die Verkehrswacht bezeichnen das Phänomen der sogenannten Elterntaxis als "riesiges Problem". Als erste Stadt im Land will Osnabrück jetzt an sämtlichen Schulen mit Bannmeilen gegen das Chaos vorgehen. Der Ratsbeschluss am Dienstagabend fiel einstimmig.

Haltebereiche und Tempo-30-Zonen geplant

Rund um die Schulen in Osnabrück sollen sichere Zonen eingerichtet werden. Dort soll das Halten nur eingeschränkt möglich sein oder gar ein Halteverbot eingerichtet werden. Sollten Eltern sich daran nicht halten, würden Bußgelder laut Straßenverkehrsordnung fällig. Allerdings wollen die Osnabrücker Politiker den Eltern nicht gänzlich verbieten, ihre Kinder auch mal mit dem Auto zur Schule zu bringen. Manchmal sei das eben notwendig, hieß es im Stadtrat. Dafür könnten Haltebereiche in einigen Hundert Metern Entfernung von der Schule eingerichtet werden. Auch Tempo-30-Zonen, sogenannte Laufgruppen und Aufklärungskampagnen sind geplant.

Reaktionen der NDR.de User

  • Doreen Krüger via Facebook:

    "In ganz Deutschland bitte einführen ..."

  • DirkGifhorn kommentiert:

    "Oft erlebe ich Eltern, die gehetzt ihre Kinder zur Schule bringen - nach dem Motto: 'Platz da; jetzt komme ich.' Ist das Kind ausgestiegen - am Besten im Klassenzimmer - wird Gas gegeben und gehupt. Hut ab vor der Entscheidung in Osnabrück."

  • Bibi Tiermann via Facebook:

    "Zu-Fuss-zur-Schule Pass?!?! Ouh man ... Dann gibt wohl auch bald die Jeden-Tag-in-der-Schule Prämie ..."

  • BRDDR versucht es mit Ironie:

    "Jawoll, Staus gehören verboten. Das sind schließlich besorgte Eltern, gegen die muss man mit der ganzen Härte des Gesetzes vorgehen. Denn alle wissen es: Kinder sind in Deutschland sicher. Die Straßen sind sicher. Der ÖPNV ist sicher. Da muss man den Eltern schon zeigen, dass sowas wie Angst um ihre Kinder in Deutschland nicht geduldet wird."

  • Doris Liedtke via Facebook:

    "Das finde ich total in Ordnung, was so vor den Schulen, Kindergärten usw. abgeht, ist das reinste Chaos."

  • Hamburgerin meint:

    "Könnten wir hier in Hamburg auch sehr gut gebrauchen. An unserer Schule wird die Bitte der Schulleitung 'nicht die Einfahrt der Schule zuzuparken' sehr gerne von Eltern ignoriert. Hauptsache das eigene Kind direkt vorm Eingang absetzten. Die Gefährdung anderer Kinder durch flottes An- und Abfahren wird da gerne in Kauf genommen."

  • Teacher schreibt:

    "Außerdem scheint Deutschland 2016 ja so gefährlich wie ein brasilianisches Armenviertel. Sonst wäre die Sorge um Leib und Leben der Kinder ja nicht so hoch. Vertraut Euren Kindern, nur dann vertrauen sie auch sich selbst!"

  • dicker Onkel schreibt:

    "Leider sind manche Menschen so auf sich selber fixiert, dass nur Zwang hilft. Daher wünsche ich Osnabrück viel Glück, aber solange die 'Bannmeile' nicht auch durchgesetzt wird (mit Anzeige und Bußgeld für jeden, der sie bricht), wird sie nix bringen."

  • Falko Herrenbrück via Facebook

    "Man glaubt es kaum, wir hatten früher unseren Schulweg bei Wind und Wetter als Fußgänger erledigt - wir waren wach, wenn wir in der Schule ankamen und: WIR HABEN ES ÜBERLEBT!!!"

  • Raser schreibt:

    "Zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren würde den meisten Kindern guttun."

  • Mützel-Zipf meint:

    "Die Gründe und Motive, weswegen Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, dürften sehr unterschiedlich sein: eher Bequemlichkeit und Egoismus auf der einen Seite, eher Verantwortung und Sorge um die Kinder auf der anderen Seite. Soweit letztgenannte Motive greifen, kann ich persönlich es keinen Eltern übel nehmen."

  • Lüpila schreibt:

    "Ich erlebe diesen Wahnsinn täglich am Schulzentrum Buenser Weg in Buchholz. Da wird direkt vorm Zebrastreifen angehalten und das Kind rausgelassen, oder die Kinder springen aus dem Auto direkt vor die Fahrradfahrer. Überall stehen parkende Eltern im Weg, sodass die Busse manchmal kaum durchkommen. In Salzhausen genau das gleiche [...]."

zurück
1/4
vor

Erste Erfahrungen zeigen: Eltern ignorieren Regeln

Zwei Osnabrücker Schulen haben bereits Erfahrungen mit einer freiwilligen Bannmeile gesammelt. Im Großen und Ganzen liefe das gut, sagte die Leiterin der Grundschule am Schölerberg, Anne Goecke. Manche Eltern ignorierten die Regeln aber immer wieder. An der Elisabethschule haben die Kinder zusätzlich einen "Zu-Fuß-zur-Schule-Pass". Wenn ein Kind einen Teil seines Weges gelaufen ist, bekommt es einen Stempel.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.08.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:31
Hallo Niedersachsen
03:39
Hallo Niedersachsen

Nebelmaschinen aus Gehrden

Hallo Niedersachsen
02:45
Hallo Niedersachsen