Ralf Effenberger zeigt einen präparierten Elektroroller, dessen Akku durch eine Bodenplatte geladen wird. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Helfen feste Ladestationen gegen E-Roller-Wildwuchs?

Stand: 07.12.2020 16:30 Uhr

E-Scooter sollen helfen, den Autoverkehr in den Städten zu verringern. Doch vielerorts sorgen Elektroroller, die auf den Gehwegen herumliegen, für Ärger. Kommt eine Lösung aus dem Emsland?

Die Firma Intis aus Lathen arbeitet an einer Idee, um den herrenlosen Scootern in den Innenstädten Herr zu werden. In einer Halle in der ehemaligen Transrapid-Versuchsanlage fährt Ralf Effenberger einen präparierten Elektroroller auf eine verkabelte Bodenplatte - eine Ladestation. "Da muss man einfach nur draufrollen, vorne ein bisschen anheben, reinschieben und dann kann man schon weggehen. Denn dann kümmert sich die Technik selbst darum, dass nachgeladen wird", sagt er.

Videos
Mehrere E-Autos
3 Min

E-Mobilität: Wie läuft es an den Ladesäulen?

Gibt es genug? Wie wird bezahlt? Schorse will die Batterie seines E-Autos beim Braunschweiger Energieversorger laden. (01.10.2020) 3 Min

"Das ganze Hin und Her fällt weg"

Unten am Roller und in der Abstellplatte im Boden sorgen eingebaute Spulen für den kabellosen Stromtransfer. Die Firma hat diese Methode auch schon für Autos entwickelt. Bei den E-Rollern sieht Effenberger zwei Vorteile: Die Fahrzeuge müssten an den Ladestationen abgestellt werden und liegen nicht mehr verstreut in der Innenstadt herum. Außerdem sei das Laden der Roller an Steckdosen oder der Austausch der Akkus mit viel Personal- und Transportaufwand verbunden, so Effenberger. "Deswegen sagen wir: Es muss ein Ladevorgang sein, der überhaupt keiner Handlungen mehr bedarf. Da muss niemand hin, da muss keiner draufschauen. Dieses ganze Hin und Her fällt weg."

Problem: Freie Verfügbarkeit fällt weg

Das leuchtet offenbar auch den Anbietern der Roller ein. Die Technik aus Lathen sei gefragt, das Interesse riesengroß, sagt Effenberger. Bislang gebe es aber lediglich Gespräche über das neue Modell. Denn das Ganze hat auch einen nicht unerheblichen Nachteil: Die freie Verfügbarkeit der Fahrzeuge würde durch die festen Ladestationen wegfallen - und das ist bislang zweifellos einer der Pluspunkte der E-Scooter. Das räumt auch Effenberger ein. Derzeit würden alle Beteiligten nach Lösungen suchen, sagt er.

Weitere Informationen
In einer Produktionsstraße von Volkswagen wird das Elektroauto ID.3 hergestellt. © Volkswagen AG

E-Mobilität: Wie ist der Stand in Niedersachsen?

In Zukunft soll in Niedersachsen niemand mehr lange nach E-Ladesäulen suchen müssen - 5,7 Millionen Euro werden dafür investiert. Aber wie steht es hier aktuell um die E-Mobilität? (25.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 07.12.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild warnt an einem Castor-Transport mit der Aufschrift "radioactive" vor radioaktiver Strahlung. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Emsland: Entscheidung über Endlager soll später fallen

Kreistag-Umweltausschuss stellt Antrag auf Verschiebung des Auswahlverfahrens um ein Jahr - wegen der Corona-Pandemie. mehr

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Mehr als ein Dutzend Nachweise landesweit

In Niedersachsen sind zahlreiche neue Fälle mit dem mutierten Corona-Virus bekannt geworden. Ein Hotspot ist Göttingen. mehr

Säulen stehen vor dem Eingang des Niedersächsischen Landtags. © NDR Foto: Julius Matuschik

Jetzt live: Landtag debattiert über Zukunft der Landwirtschaft

NDR.de überträgt die Debatten im Livestream. Am Mittwoch gedachten die Parlamentarier den Opfern der NS-Diktatur. mehr

Ein Senior sitzt am Schreibtisch vor einem Laptop © Fotolia.com Foto: Monkey Business

Impftermin-Vergabe: Hält das Portal dem Andrang stand?

Der Krisenstab rechnet mit Verzögerungen. Der Chaos Computer Club kritisiert das Land für schlechte Digital-Strategie. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen