Hausarzt will Corona-Impfgegner nicht mehr behandeln

Stand: 30.07.2021 12:42 Uhr

Ein Hausarzt aus Wallenhorst im Landkreis Osnabrück hat angekündigt, keine Patienten mehr zu behandeln, die eine Corona-Impfung verweigern. Die Ärztekammer untersucht jetzt den Fall.

Auslöser war offenbar eine Patientin, die - wohl aufgrund eines Kinderwunsches - Skepsis an einer Impfung gegen das Coronavirus äußerte. Ihr wollte der Arzt kein Rezept mehr ausstellen. Darüber hatte die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) zuerst berichtet. Im Gespräch mit dem NDR in Niedersachsen begründete der Arzt sein Verhalten mit dem Schutz seiner eigenen Mitarbeitenden, denn sie hätten jeden Tag mit den Patientinnen und Patienten zu tun. Gemeinsam mit seinem Team habe er daher beschlossen, keine Patientinnen und Patienten mehr zu behandeln, die eine Impfung ablehnen.

Videos
Daniela Behrens (niedersächsische Gesundheitsministerin) spricht bei der Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs in Hannover. © NDR
2 Min

Neue Impf-Initiative startet im August

In neun verschiedenen Sprachen und finanziert mit 3,6 Millionen Euro will das Land vor allem junge Erwachsene ansprechen. (27.07.2021) 2 Min

Ärztekammer prüft, ob Verweigerung rechtens ist

Laut der Ärztekammer in Niedersachsen ist dies ein bislang einmaliger Vorgang. Man wolle dort nun erst einmal nachforschen. Fragen werfe die Entscheidung des Hausarztes allerdings auf, sagte eine Sprecherin. So sei unklar, ob ein Arzt Impfgegnerinnen und -gegnern überhaupt die Behandlung verweigern darf. Grundsätzlich ist es einem Arzt allerdings erlaubt, ein Patientenverhältnis zu beenden - zum Beispiel, wenn das Vertrauensverhältnis zerrüttet ist. Ausnahmen sind Notfälle, die immer behandelt werden müssen. Auch der Arzt aus Wallenhorst räumt ein: Notfälle hätten bei ihm immer einen Platz und auch ein wirklich dringendes Rezept werde er niemandem verweigern.

Weitere Informationen
Feuerwehrarzt Martin Schnell hält eine Spritze und eine Impfdose in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Impfzentrum Hannover gibt 20.000 zusätzliche Impfdosen frei

Das Kontingent sei kurzfristig frei geworden und reiche bis in die zweite Augustwoche hinein, so die Feuerwehr. (29.07.2021) mehr

Ein klassischer analoger Impfpass steht neben einer Impfdosis und einer Spritze auf einem Tisch. Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop Foto: Geisler-Fotopress

Hälfte der Niedersachsen vollständig gegen Corona geimpft

Laut RKI sind 50,6 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 64,2 Prozent haben mindestens eine Impfung erhalten. (29.07.2021) mehr

Die 84-jährige Karin Sievers wird im Hospital zum Heiligen Geist mit der zweiten Corona-Impfung geimpft. In dem Alten- und Pflegeheim in Poppenbüttel waren am 27. Dezember 2020 die ersten Bewohner und Mitarbeiter in Hamburg gegen das Virus geimpft worden. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Dritte Impfung für Senioren: Hausärzte kritisieren Pläne

Vize-Verbandschef Wagenknecht hält Impf-Auffrischungen für Heimbewohner im Herbst für verfrüht. Es gebe zu wenig Daten. (29.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 30.07.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jakob Lübke steht in der Altstadt in Osnabrück. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Osnabrücks Nachtbürgermeister: Unsicherheit wegen Corona

Jakob Lübke ist mittlerweile rund ein halbes Jahr im Amt. Er soll Schnittstelle und Ansprechpartner in der Stadt sein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen