Schweine stehen in einem Stall. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Grafschaft Bentheim: Offenbar erneut Schweine gequält

Stand: 18.12.2020 12:05 Uhr

Das Veterinäramt der Grafschaft Bentheim wertet derzeit Videomaterial einer Tierschutzorganisation aus. Zu sehen sind Verstöße gegen das Tierschutzgesetz.

Die Vorwürfe betreffen einen Sauenhalter, der Tiere mutmaßlich nicht sachgerecht notgetötet hat. Entsprechendes Bildmaterial liegt der Staatsanwaltschaft Oldenburg vor, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Er sei erschüttert von den Filmaufnahmen, erklärte Veterinäramtsleiter Hermann Kramer. Der Sauenbetrieb müsse jetzt dem Veterinäramt jedes tote Schwein melden. Ein Tierarzt übernehme ab sofort die Nottötungen in dem Betrieb.

VIDEO: Versteckte Kamera zeigt qualvolle Tötungen in Schweinemast (3 Min)

Bereits der dritte Fall

In der Grafschaft ist das bereits der dritte Fall mit ähnlichen Tierschutzverstößen. Es seien immer noch Einzelfälle, so Kramer. Dennoch erschüttere ihn inzwischen die Menge der Fälle bei Betrieben, von denen niemand Verstöße erwartet habe. Erst Anfang Dezember wurden zwei Fälle öffentlich, die ebenfalls aufgezeichnete Misshandlungen an Schweinen zeigten. Die beiden Landwirte hatten ihr Fehlverhalten, die unsachgemäßen Nottötungen, danach zugegeben. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Barbara Otte-Kinast (CDU) nannte die Aufnahmen aus dem Stall erschreckend.

Weitere Informationen
Ein Schwein liegt auf dem Boden. © obs/Deutschen Tierschutzbüro e. V. Foto: obs/Deutschen Tierschutzbüro e. V.

Verstöße gegen Tierschutzgesetz: Otte-Kinast fordert Aufklärung

Neben dem Landwirtschaftsministerium hat sich auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg eingeschaltet. (03.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 18.12.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Rathaus in Osnabrück wird von der Sonne angestrahlt. © Stadt Osnabrück Foto: Sven Jürgensen

Greensill Bank: Osnabrück von Finanzskandal kalt erwischt

Die Kommune bangt um ihre dort angelegten 14 Millionen Euro. Kämmerer Fillep forderte eine Verlustübernahme vom Bund. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen