Gesundheitsämter am Limit - und die Zahlen steigen weiter

Stand: 09.10.2020 16:17 Uhr

Viele Gesundheitsämter arbeiten in der Corona-Pandemie am Limit. Die derzeit steigenden Zahlen machen es nicht leichter. So etwa in Osnabrück.

Man sei an einer Grenze angekommen, sagt Gerhard Bojara. Er leitet den Gesundheitsdienst für den Landkreis und die Stadt Osnabrück. In den vergangenen Wochen gab es in diesem Gebiet rund 20 Corona-Neuinfizierte pro Tag. Die Tendenz geht, wie vielerorts in Niedersachsen, auch hier nach oben, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Bojara versucht, die Belastung durch mehr Personal aufzufangen. Die Situation sei "alles andere als entspannt".

Hälfte der Mitarbeiter von anderen Ämtern

Der Landkreis Osnabrück hat jetzt 42 zusätzliche Stellen ausgeschrieben - um gewappnet zu sein, wenn das Virus sich noch stärker verbreitet. Derzeit gehören rund 100 Mitarbeiter zum Team von Bojara. Etwa die Hälfte von ihnen arbeitet eigentlich in anderen Bereichen bei der Stadt oder dem Landkreis, etwa beim Jugend-, Ordnungs- und Bauamt. Diese Arbeit muss derzeit liegen bleiben.

Weitere Informationen
Behelfsmäßig stehen Krankenbetten in einer Messehalle in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Anstieg von Corona-Infektionen: Ist Niedersachsen gewappnet?

Steigen die Infektionszahlen weiter sprunghaft an, müssen bald wieder mehr Patienten im Krankenhaus behandelt werden. mehr

Feiernde junge Menschen "größte Herausforderung"

Traute König-Schlichte gehört zum sogenannten Ermittlerteam der Behörde. Sie führt bis zu 50 Telefonate pro Tag mit Infizierten und deren Kontaktpersonen. Die entsprechenden Listen sind lang. Mitunter müssen bis zu 80 Kontakte nachvollzogen werden, zu Beginn der Pandemie waren es im Schnitt nur vier. Das bereite viele Schwierigkeiten, sagt König-Schlichte. Hauptklientel seien derzeit junge Menschen, die feiern gehen und dabei ungeschützt einer möglichen Ansteckung ausgesetzt sind: "Das ist sicherlich gerade eine der größten Herausforderungen."

Hilfe von der Bundeswehr

Und das betrifft nicht nur die Behörden in Osnabrück. Auch in anderen Regionen arbeiten die Ämter am Limit - und suchen kurzfristig nach zusätzlichem Personal. So auch in Hannover: Dort sollen künftig 40 Sanitätssoldaten der Bundeswehr dabei helfen, Kontakte von Corona-Infizierten nachzuverfolgen.

Weitere Informationen
Rollkoffer am Empfangstresen © Fotolia.com Foto: contrastwerkstatt

Schärfere Regeln: So reagiert Niedersachsen auf Corona-Lage

In Niedersachsen gilt ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus Risikogebieten. Zudem gibt es Einschränkungen für private Feiern. mehr

Zwei junge Menschen mit Maske stehen an einer Betonwand mit Büchern und Smartphone in der Hand © Colourbox Foto: Kzenon

Neue Corona-Verordnung: Ab jetzt Auflagen für Privat-Feiern

In Niedersachsen werden erstmals auch Treffen in der eigenen Wohnung beschränkt. Lockerungen gibt es für Gaststätten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 09.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt Freitag in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Blick in ein Sprechzimmer in der Praxis vom Hausarzt Danny Nummert-Schulze. © picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Monika Skolimowska

Am Limit: Hausärzte gehen in der Corona-Krise am Stock

Abstriche, Verordnungen, Grippeimpfung: Niedersachsens Hausarztpraxen gehen an ihre Belastungsgrenzen. mehr

Trainer Marco Grote vom Fußball-Zweitligisten VfL Osnabrück © imago images / Nordphoto

Quarantäne beendet: Osnabrück im Training wieder vollzählig

Beim VfL Osnabrück sind am Donnerstag 18 Spieler, die zuvor in Quarantäne waren, wieder ins Training eingestiegen. mehr

Ein Ortsschild der Stadt Lohne im Landkreis Vechta © picture-alliance  dpa Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Lohne: Trauerfeier soll Grund für viele Neuinfektionen sein

Im Landkreis Vechta sind nach einer jesidischen Beerdigung innerhalb eines Tages 66 neue Corona-Fälle gezählt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen