Stand: 10.08.2018 14:10 Uhr

Flugbetrieb nach tödlichem Absturz aufgenommen

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs auf dem Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) ist der Flugbetrieb wieder aufgenommen worden. Bei dem Unglück waren am Donnerstag beide Insassen ums Leben gekommen. Die Maschine war in der niederländischen Küstenstadt Lelystad gestartet, teilte eine Sprecherin der Bezirksregierung Münster mit. Gegen 12 Uhr sollte das für maximal sechs Personen konzipierte Flugzeug vom Typ Beechcraft Baron G58 auf dem Regionalflughafen landen, dabei kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu dem Unfall. Beim Anflug sei die Maschine neben der Landebahn aufgekommen und auf dem Rücken liegen geblieben.

Pilot absolvierte Checkflüge

Die im niederländischen Lelystad gestartete Maschine habe sogenannte Checkflüge absolviert, sagte die Regierungssprecherin. Bei solchen Flügen müssen Piloten regelmäßig bestimmte Manöver absolvieren, damit ihre Fluglizenz verlängert wird. Während der Rettungsmaßnahmen wurde der Flugverkehr eingestellt. Am Abend konnten Maschinen wieder planmäßig starten und landen

Weitere Informationen

Flughafen: Mehr Frachtverkehr - auf der Straße

Der Frachtverkehr am Flughafen Münster/Osnabrück hat zugenommen. Allerdings nicht in der Luft, sondern über Lkw. Die Güter werden am Airport flugtauglich gemacht, abgehoben wird woanders. (17.07.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 09.08.2018 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:10
NDR//Aktuell

Sturmtief: Wie ist die Lage in Norddeich?

23.10.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:00
Hallo Niedersachsen

Dieselfahrverbote: Kritik an Merkels Vorstoß

22.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:31
Hallo Niedersachsen

Oldenburg: Modellstudiengang Medizin in Gefahr

22.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen